Facharzt für Zweitmedizin.

11.06.2008
Teilen

GKV-Ärzte wissen: Das gute alte Verordnen ist auch nicht mehr das ist, was es einmal war. Statt dessen kreist der Kugelschreiber irgendwo im Niemandsland zwischen Festbetrag, Zuzahlung, Rabattverträgen, Aut-Idem-Regelung und Arzneimittelregress.

Doch jetzt ist im Rationierungslabor des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ein neues Instrument entwickelt worden, um die Therapiefreiheit weiter zu beschränken: Die Zweitmeinung. Ziel ist es, den Bewegungsspielraum des behandelnden Arztes weiter einzuengen. So soll bei bestimmten Arzneimitteln in Zukunft ein "Arzt für besondere Arzneimitteltherapie" mitentscheiden. Frei nach dem Motto: Wenn schon Guantanamo, dann bitte auch mit Fussfesseln. Der Begriff "besondere Arzneimitteltherapie" scheint mir dabei besonders gut gelungen - auch bei der Stasi gab es den "IM für besondere Aufgaben".

Der Trend der Bondage-Experten im GBA geht also klar in Richtung Zweit-Arzt. Einer therapiert, der andere rationiert. Es dürfte nicht lange dauern, bis sich das in der Musterberufsordnung für Ärzte nieder schlägt. Dort wird man sicher bald vom "Facharzt für Zweitmedizin" lesen - mit 6wöchiger Weiterbildung in Rationierungstherapie und Einschränkungsheilkunde.

Es lebe die Therapiefreiheit.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
205 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: