Bald in der Apotheke: Die Nano-Chemotherapie

06.06.2008
Teilen

Wissenschaftler an der University of California, Los Angeles, haben jetzt eine Variante der Chemotherapie entwickelt, mit der Krebszellen noch selektiver getroffen werden können. Der Wirkstoff wird dabei in Form kleinster Nanopartikel ("Nanoimpeller") in Azobenzen verpackt. Die Nanopartikel setzen dann ihren Wirkstoff erst nach Bestrahlung mit einem speziellen Laserlicht (413 nm) frei, das die Azobenzen-Hülle zerstört. Der Rest verlässt den Körper ohne Effekt.

Obwohl der Weg aus der Zellkultur in die klinische Anwendung noch lang ist, zeigen die Ergebnisse, dass die Nanotechnologie in den nächsten Jahren manche Verbesserung traditioneller Therapieverfahren bringen dürfte.

--> Artikel in Wired (mit vielen Fotos)

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
269 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: