PR: PEG-basierte Elektrolytlösungen in der Darmreinigung

13.07.2016
Teilen

Polyethylenglykol-basierte Elektrolytlösungen zählen zur pharmako-therapeutischen Gruppe der osmotisch wirksamen Laxanzien.¹ Sie sind ein lang etabliertes Mittel bei der Darmreinigung vor klinischen Eingriffen.² Durch den Zusatz von Ascorbinsäure konnte die Wirkung verstärkt und die Patientenakzeptanz im Vergleich zu herkömmlichen Polyethylenglycol-basierten Elektrolytlösungen erhöht werden.³

Polyethylenglykol (kurz PEG), auch Macrogol genannt, ist ein chemisch inertes, wasserlösliches, nahezu nicht resorbierbares und untoxisches Polymer, das je nach Kettenlänge flüssig oder fest ist. Hochmolare Macrogole dienen in der Gastroenterologie in Kombination mit Elektrolytlösungen als etabliertes Mittel bei der Darmreinigung vor klinischen Eingriffen.4

Die hochmolaren Macrogole, wie etwa das in MOVIPREP® enthaltende Macrogol 3350, haben einen starken osmotischen Effekt, was eine abführende Wirkung induziert. Macrogol 3350 bindet Wasser über Wasserstoffbrückenbindungen in Form von Hydrathüllen. Dadurch wird Wasser im Darmlumen gesammelt und damit das Stuhlvolumen erhöht. Dies wiederum löst über neuromuskuläre Wege eine gesteigerte Motilität des Kolons aus. Durch diesen Wirkmechanismus kann eine schnelle und effektive Entleerung des Darms herbeigeführt werden.1,5

Der Zusatz von Ascorbinsäure in MOVIPREP® kann den osmotischen Effekt weiter verstärken, so dass die notwendige Trinkmenge im Vergleich zu herkömmlichen Macrogol-basierten Elektrolytlösungen von vier auf zwei Liter reduziert und so die Patientenakzeptanz erhöht werden konnte.3 Dabei ist eine hohe Patientenakzeptanz von großer Bedeutung für die Effektivität der Darmreinigung,3 da nur durch eine gelungene Darmreinigung die klinischen Eingriffe erfolgreich verlaufen können. So wurde beispielsweise gezeigt, dass durch eine suboptimale Darmreinigung jedes vierte Adenom unentdeckt bleibt.6 Durch die vorliegenden Elektrolyte und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme werden außerdem mögliche klinisch relevante Veränderungen des Elektrolyt- und Wasserhaushalts verhindert und somit das Dehydratationsrisiko verringert. 1,5

 

Quellen:

  1. 1. Fachinformation MOVIPREP®, Stand März 2016.
    2. Worthington J et al. Curr Med Res Opin. 2008;24:481-488.
    3. Ell C et al. Am J Gastroenterol. 2008;103:883-93.
    4. Mathus-Vliegen E et al. Curr Med Res Opin. 2013;29:931-45.
    5. De Giorgio R et al. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2011;15:960-968.
    6. Koczorek M. Endo-Praxis 2015;31:190-191.
  2.  

MOVIPREP, NORGINE und das Norgine-Segel sind eingetragene Marken der Norgine Unternehmensgruppe.
ENDOCUFF VISION ist eine Marke von Arc Medical Design Limited.

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.07.2016.

1 Wertungen (4 ø)
512 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Am 15. September 2017 fand im Rahmen der 72. DGVS Jahrestagung in Dresden zum 12. Mal das von Norgine organisierte mehr...
Vom 13. bis 16. September 2017 findet die 72. Jahrestagung der DGVS statt. Im Rahmen der Tagung, die dieses Jahr in mehr...
ADR im niedergelassenen Bereich und in der Klinik - ist das vergleichbar? PD Dr. Jürgen Gschossmann, Leiter der mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: