Mindestens 40° Celsius

09.07.2016
Teilen

Im Herzen der Klinik befindet sich ein kleiner, fensterloser Raum. Er enthält einen riesengroßen Laserdrucker, der 2 bis gefühlt 10 Minuten nach Druckanforderung und mit vielen protestierenden „Ziiiüüüü“ „Üüüüüü“, „Grrrrr“ und „Pfffüüü“-Geräuschen wunderschön farbige Bilder ausspucken kann.

Es gibt dann noch einen mittelgroßen PC für das Formulieren der Druckanforderung und ein großes, schweres Ultraschallgerät. Zusammen heizen diese Geräte den Raum selbst im Winter problemlos auf komfortable 28 °C.

Im Sommer, wenn nun schon die Restklinik die komfortablen 28 °C angenommen hat, beträgt die Temperatur in besagtem Raum vermutlich 40 °C und bereits kurz nach Betreten rinnt einem der Schweiß in die Augen, während man versucht ein tolles Ultraschallbild der lädierten Gallenblase von Herrn Müller zu performen.


Nun denn hatten die Schwestern Mitleid – und außerdem mussten sie öfters selbst das Zimmer betreten, um zum Beispiel Herrn Müller von der Untersuchungsliege in einen Transportstuhl zu tun. Daher bauten sie einen alten Ventilator neben den Computer und ich erfreute mich an verwirbelter Zugluft, die um das Sonogerät über meine Wangen strich (und meinen Hals und den Ultraschallarm).

„Gnä“, sagte Frau Brini-Glum, welche ich gerade auf der Liege deponiert hatte, „hier drin ist es ganz schön kühl! Wissen sie das?“ - „WTF“, dachte ich, „naja, wer weiß, vielleicht leidet diese Patientin an einem akuten Fieberschub.“


Frau Brini-Glums Befund wurde vom protestierenden Drucker ausgedruckt. Nächster Patient.


„So, Herr Rot und jetzt machen wir noch den Ultraschall.“

„Hier ist es kalt“, sagte Herr Rot, „kann ich eine Decke haben?“

 

Zum Blog.
 

Bildquelle (Außenseite): Bowy Gavid Bowie Chan, flickr

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.07.2016.

37 Wertungen (4.32 ø)
3194 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
LOL
#2 am 14.07.2016 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
  0
Gast
Also, ich muss schon sagen, auch bei diesem Artikel von Zorgcooperations habe ich Tränen gelacht. Wirklich toll und plastisch formuliert. Danke!
#1 am 13.07.2016 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Eine sonore Stimme rief nun in den Hörer: „HALLO! Mein Name ist Schmidd. Mein Vater liegt bei Ihnen im Krankenhaus. mehr...
Die Unfallchirurgen legten Frau Maiermie in ein bequemes Krankenhausbett, stellten aber schnell fest, dass sich Frau mehr...
Patient Borgmüller, ein rüstiger Rentner, traf auf einen seiner vielen Unternehmungen auf so einen Norovirus und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: