Pillendöschen zum Einpflanzen.

13.02.2008
Teilen

Dass die Nanotechnologie die Medizin revolutionieren wird, wissen wir bereits alle. Nur die konkreten Anwendungen lassen noch auf sich warten - oder doch nicht? Eine Forschergruppe des rührigen MIT um Paula Hammond hat jetzt ein neues Verfahren vorgestellt, mit dem sich ein Pillendöschen, wenn nicht sogar ein ganzer Arzneischrank einfach einpflanzen lässt. Das Verfahren basiert darauf, Arzneistoffe in einen superdünnen Pigmentfilm (150 Nanometer) "einzuschweißen". Verwendet wird dafür der Farbstoff Preußisch Blau (Fe4[Fe(CN)6]3 x H2O - für die Chemiker unter uns). Der Farbstoff wird negativ geladen und kapselt den Arzneistoff ein. Legt man später eine Spannung an, zerfällt der Film und der Arzneistoff wird freigesetzt.

Der Clou: Die Spannung kann auch durch energiereiche Radiowellen aufgebaut werden - durch das Gewebe hindurch. Damit könnten Arzt oder Patient die Wirkstoffe aus dem Depot per Fernbedienung freisetzen. O.k., das kennen wir schon von der Insulinpumpe. Diese Methode ist jedoch teuer. Der Pigmentfilm ist da deutlich billiger zu haben und taugt für die Massenfabrikation. Mal sehen, wann es in den ersten Wohnzimmern heißt: "Liebling, kannst Du bitte mal auf Insulin drücken!"

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
327 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: