Quartalsabrechnung: Oh, du wunderbare Technik

05.07.2016
Teilen

Ärzte – sicher auch andere offiziell Selbständige – machen am Ende des Quartals die Abrechnung, in der behandelte Patienten aufgeführt werden: gesetzlich Versicherte und Privatpatienten.

Im Idealfall sieht das so aus:

 

Dauer: Sagen wir 15 Minuten.


And now – back to reality:

 

Dauer: Ca. 3 Stunden.


(Auch schon vorgekommen: Letzten Schritt vergessen und einen Monat später den erhobenen Zeigefinger der KV per Post zur Kenntnis nehmen).

 

Bildquelle: Global Panorama, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 06.07.2016.

33 Wertungen (4.85 ø)
2258 Aufrufe
Medizin, Pädiatrie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Wer auf ein 15 Jahre altes Betriebssystem setzt, kann die Patientendaten auch gleich öffentlich ins Internet stellen. Und dass alles länger dauert, kann zumindest nicht an der Rechnerleistung liegen. Die hat er nämlich nicht.
#4 am 29.07.2016 von Gast
  1
Wie wäre es damit: Zehn Jahre alten Server durch einen aktuellen ersetzen (Gefahr des Versagens verringert), Internetanschluß mit aktueller Downloadrate buchen und alle 14 Tage Abrechnungsüberprüfungsmodul durchlaufen lassen (dann sind ungenutzte Zeiten mit Korrekturen zu nutzen - an durchgeführte Behandlungen kann man sich dann auch eher noch erinnern) Vielleicht brauchts dann auch kein neueres Abrechnungsprogramm.
#3 am 06.07.2016 von Dr. med. dent. Gerd Kruse (Zahnarzt)
  0
... kann man natürlich so machen - muss man aber nicht. Wie wäre es (ggf.) mit Probeabrechnungen (natürlich mit zeitlichem Sicherheitsabstand?)? Funktioniert meistens.. ;-) - zumindest bei uns. P.S. Privatpatienten kann man auch wöchentlich eine Rechnung stellen. P.P.S. "Fünft" Minuten (Zeile 9)?
#2 am 06.07.2016 von Dr. med. dent. Wolfgang Carl (Zahnarzt)
  1
...hatten wir früher auch manchmal - seit Pegamed kein Thema mehr (nur noch Variante eins, allerdings nur auf 7 Minuten...)!
#1 am 06.07.2016 von Dr. med. Daniela Heuschmann (Ärztin)
  2
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Guten Morgen. Na, was hat denn Ihr Bobele?“ „Das wollen wir von Ihnen wissen …“ – Ja, danke. Kenne ich mehr...
Wann immer ein Kind zweimal in vierzehn Tagen krank war, wann immer es ein wenig blässlich um die Nase wirkt, wann mehr...
Mutter: „Herr Dokter, ich habe ein Problem mit meinem Sohn, der hat eine Schlafstörung.“ Der junge Mann ist mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: