Pimp my X-Ray

23.01.2008
Teilen

Mit Hilfe einer speziellen Dunkelfeldtechnologie wollen Schweizer Wissenschaftler das traditionelle Röntgenbild verbessern. Im Gegensatz zum Standard-Röntgenbild, das nur die Absorption der Röntgenstrahlung im Gewebe visualisiert, erfassen Dunkelfeld-Bilder auch die Streuung der Strahlen im Gewebe. Dadurch können kleine Veränderungen der Gewebestruktur besser dargestellt werden. Diese Technik ist zwar nicht ganz neu, war aber bis jetzt unerschwinglich. Mit Hilfe der Nanotechnologie haben die Lausanner Forscher jetzt eine Variante entwickelt, sich potentiell auch ein Kreiskrankenhaus leisten kann. Hier geht's zur Pressemeldung

Angenehmer Nebeneffekt: Aus der trüben Weichzeichner-Optik des Röntgenbilds, die schon manchen Arzt an seiner Sehschärfe zweifeln ließ, werden gestochen scharfe Aufnahmen. Die neue Technik soll helfen, Haarlinien-Frakturen und Osteoporose besser zu erkennen. Auch Veränderungen der Weichteile (z.B. beim Mamma-Ca.) könnten sich besser darstellen als bisher. Zum Beleg liefern die Kollegen zwei Röntgenaufnahmen eines Hühnerflügels - wahrscheinlich ohne Barbecue-Sauce aufgenommen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
368 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: