Ich bin ein Arzt - holt mich hier raus!

18.01.2008
Teilen

Mal ehrlich: Das "Dschungelcamp" von RTL ist eine der besten Sendungen, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat. Ich liebe diese Reality-Show vor allem, weil sie eine Parabel auf das deutsche Gesundheitswesen ist. Wie bitte? Ja - Sie haben richtig gehört - Gesundheitsexperten könnten sich viele teure Analysen sparen, wenn sie einfach öfter mal in die Krawallformate zappen würden.

Nehmen wir zunächst mal die Rahmenhandlung: 10 bunt zusammen gewürfelte Teilnehmer befinden in einer typischen Internierungssituation. Die beruht aber keineswegs auf Zwang, sondern auf einer freiwilligen Konvention ( = Versorgungsauftrag). Jeder kann gehen, wann er will. Trotzdem hocken alle zusammen in einem kleinen, engen, schwülen Camp ( = GKV-System), während draußen der immergrüne, aber unübersichtliche Dschungel lockt, sprich der deregulierte Gesundheitsmarkt.

Nun zu den Personen. Da haben wir den frustrierten Hausarzt (Björn-Hergen Schimpf, Endnummer -6), die beiden stoischen Fachärzte (Eike Immel, Julia Biedermann) und die - wahrscheinlich wegen der Rabattverträge - leicht hysterische Apothekerin (Barbara Herzsprung). Ihnen zur Seite stehen der urdynamische Krankenkassenfunktionär (Bata Illic) und der allseits joviale KV-Vorstand (DJ Tomekk). Das Gruppenbild wird durch eine erfahrene Physiotherapeutin (Michaela Schaffrath) und 3 HelferInnen in der ausklingenden Nachpubertät (Lisa Bund, Isabel Edvardsson, Ross Antony) abgerundet.

Die Kombattanten müssen nun verschiedene Prüfungen erdulden, deren wesentliches Ziel es ist, Sterne ( = Punkte) zu sammeln, die schwer zu ergattern sind und deren Gegenwert diffus bleibt - ganz wie im wirklichen Leben. Satt machen sie jedenfalls nicht. Die Aufgaben werden Ihnen von "Moderatoren" gestellt, und zwar vom ewig gut gelaunten Dirk Bach ( = Ulla Schmidt) und der zähhäutigen Sonja Zietlow ( = Theo Schröder). Sie treffen die Entscheidung, wen es trifft, aber nicht selbst. Stattdessen ziehen sich darauf zurück, nur die Ergebnisse des "Votings" zu exekutieren - das kommt mir unheimlich bekannt vor.

Auch bei den Dschungelprüfungen selbst finden sich zahlreiche Parallelen. Der "Zug des Schreckens" etwa zeigt, was man als Leistungserbringer im GKV-System heute alles schlucken muss, u.a. "lebende Mehlwürmer" (AVWG), "Känguru-Hoden" (GKV-WSG) und - zum Dessert - den "gekochten Rattenschwanz" an diversen Ausführungsbestimmungen.

Schreiben Sie mir einen Kommentar, wenn Sie noch mehr Parallelen entdecken.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
228 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: