Mund auf, Stäbchen rein... und dann?

28.06.2016
Teilen

Pro Jahr erkranken etwa 11.500 Menschen in Deutschland an Leukämie. Oft hilft den Patienten, die an Blutkrebs erkranken, nur eine Stammzelltransplantation, um den Kampf zu überleben. Doch wie genau funktioniert das eigentlich? Wir durften eine Spenderin begleiten.

Ein paar medizinische Fakten vorweg
Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) wirbt mit dem Slogan „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“ und die Registrierung ist tatsächlich genau so einfach wie es klingt. Egal, ob bei Registrierungsaktionen oder online bestellten Registrierungspaketen: mit Wattestäbchen wird von den Mundschleimhäuten ein Abstrich gemacht, um Zellen zu gewinnen (es ist auch möglich, die erforderlichen Typisierungsdaten aus Blutproben zu bekommen). Diese werden eingeschickt, natürlich unter Angabe persönlicher Daten, wie z.B. Adresse, Geburtsdatum etc., sodass man jederzeit kontaktierbar ist.

Was passiert mit den Proben?
Die gewonnenen Abstriche werden in den Laboren der DKMS typisiert. Hierbei werden vor allem so genannte HLA (= Humane Leukozyten-Antigene)-Merkmale untersucht. Diese sind spezifische Oberflächenstrukturen, die in verschiedenen Ausprägungen vorkommen, sodass es mehrere 10.000 mögliche Kombinationen gibt. An jedem Genort (=Chromosom) gibt es zwei Allele für das HLA-Gen – eines vererbt von der Mutter, eines vom Vater.
Das Immunsystem garantiert so die Unterscheidung zwischen eigenen und körperfremden Zellen.
Bei der DKMS werden sechs HLA-Genorte typisiert: HLA-A, HLA-B, HLA-C, HLA-DRB1, HLA-DQB1 und HLA-DPB1. Auch die Blutgruppe und die Genorte KIR und CCR5 werden bestimmt. Das Ziel ist es, eine möglichst identische Übereinstimmung zwischen Spender und Empfänger zu finden, um Abstoßungsreaktionen bei der Transplantation zu vermeiden.
Ist man einmal bei der Spenderdatei registriert und ein „genetischer Zwilling“ sucht einen kompatiblen Spender, so erhält man eine Benachrichtigung der DKMS und weitere Tests und Untersuchungen werden eingeleitet.

Alles passt: wie geht es weiter?
In circa 80% der Fälle wird eine Blutstammzellspende vorgenommen. Das heißt, dass durch die Punktion einer peripheren Vene, Stammzellen direkt aus dem Blut gewonnen werden können. Eine weitere Möglichkeit zur Gewinnung von Stammzellen ist die Knochenmarkspende. Zur Entnahme von Knochenmark ist ein operativer Eingriff mit Narkose nötig. 


Wir haben eine Knochenmarkspenderin bei ihrer Spende begleiten dürfen
Jula ist Studentin und hat vor ein paar Wochen erfahren, dass sie eine geeignete Spenderin für einen Patienten ist. In einem Videotagebuch berichtet Jula von ihren Erfahrungen vor Ort und spricht über ihre Gedanken vor dem Eingriff.



Mund auf, Stäbchen rein - Julas Knochenmarkspende Teil 1

Wie der Eingriff verlaufen ist und wie es mit der Spende weitergeht, berichten wir Euch im nächsten Artikel!
 

Quelle: Krebsgesellschaft

Bildquelle: *sax/flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.06.2016.

25 Wertungen (4.6 ø)
8271 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Viele Patienten berichten von Nächten ohne Schlaf, bei denen sie nicht wissen, wie sie den nächsten Tag überstehen mehr...
Kategorie FlexikonSchildddrüse: Bei uns sind es 3D   Im Artikel zur Hormondrüse im Flexikon findet Ihr mehr...
Kategorie BewegtbildIn Farbe und bunt! TV-Fee Lisa produziert auch dieses Jahr mit den Experten auf DocCheck mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: