Schwachstrom für Onkologen.

09.08.2007

Bislang ging man davon aus, dass schwache elektrische Felder keinen relevanten Einfluss auf Körperzellen haben. Doch siehe da: Eine Forschergruppe des Technion-Israel Institut in Haifa hat jetzt erfolgreich Strom genutzt, um Krebszellen zu bekämpfen.

In ihrer Studie verwendeten die Forscher um Yoram Palti alternierende elektrische Felder, die geladene Partikel in Zellen einige hundertausend Mal hin und herschubsen - mit einer Spannung von gerade mal 2 Volt und einer Feldfrequenz von 200 kHz. Auf ruhende Zellen hat dieses Wechselbad in Zellkulturen wenig Einfluss. Anders jedoch bei Zellen, die sich teilen: Hier verhindert das elektrische Feld die Ausbildung des Spindelapparats und führt damit zum Abbruch der Zellteilung. Nach drei Stunden klebten Zellen, die sich normalerweise in unter 60 Minuten vollständig entzweien, immer noch zusammen.

In vitro - schön und gut. Aber würde diese Technik auch bei Tumorpatienten wirken? Dazu starteten die Forscher einen klinischen Pilotversuch bei 10 Patienten mit dem hochmalignen Glioblastoma multiforme. Bei den Patienten wurden Elektroden an der Kopfhaut angebracht, die 18 Stunden täglich ein elektrisches Feld mit 200 kHz in das Gehirn sendeten. Kleiner Hinkefuss: Es wurde keine unbehandelte Kontrollgruppe mitgeführt. Doch immerhin: Die mittlere Überlebensdauer der Patienten konnte gegenüber historischen Daten immerhin verdoppelt werden - und zwar von 30 auf 62 Wochen.

Ob sich die neue Technik auch unter einem doppelblinden, kontrollierten Protokoll bewährt, bleibt abzuwarten. Aber immerhin ermutigen die Resultate, den Nutzen der Stromtherapie weiter zu prüfen.

Abstract: Bei LitBot...

Freier Volltext: Bei Pnas...

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
481 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
..sofern die Krankenkasse zahlt.. Meine Frau hat am 6.6.2016 ihre Erstdiagnose erhalten und wir hatten mit Operation, 30 Bestrahlungen und 6 Temodal-chemos 18 monate Ruhe. Nach einer neuen Diagnose im Dezember 2017 und Operation im Januar 2018 kam die Frage auf Optune,das aber vom MDK sofort abgelehnt wurde unter der Anmerkung.."Die Krankheit führt sowieso zum Tod".. Wir kämpfen weiter..vor allem weil meine Frau momentan eine recht gute Lebensqualität hat.. Ein Fachkrankenpfleger für Psychiatrie
#1 am 23.03.2018 von Matthias Wagner (Krankenpfleger Psychiatrie)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: