Mammographie 2.0

22.05.2007
Teilen

Web 2.0, Computer 2.0, Firefox 2.0 - warum sollte die Radiologie da stehen bleiben? Wissenschaftler des MIT haben jetzt eine neue Methode entwickelt, der altehrwürdigen Mammografie auf die Sprünge zu helfen. Die heute verfügbaren Geräte haben nämlich einen entscheidenden Nachteil: Sie messen zwar die Absorption der Röntgenstrahlung, nicht aber, wie die Strahlen vom Gewebe gebrochen werden. Aber gerade hier unterscheiden sich maligne Tumoren vom gesunden Gewebe, während die Absorption - wenn nicht gerade Mikrokalzifikationen vorliegen - nur geringfügig abweicht. Gerade kleine Krebsgeschwülste entgehen so häufig der Entdeckung.

Die Sache mit der Brechung hat nur einen Haken: Um sie zu messen, benötigt man eine "kohärente", gleichförmige Röntgenstrahlung, die konventionelle Röntgengeräte nicht erzeugen können. Dazu bedarf es spezieller Filter, was aber leider dazu führt, dass nur noch ein Bruchteil der Strahlung beim Patienten ankommt - mit entsprechendem Qualitätsverlust der Aufnahme. Wie also die Röntgenstrahlen in den Gleichschritt zwingen, ohne die Bidqualität zu verschlechtern? Hier griffen die MIT-Mitarbeiter in die Trickkiste und bedienten sich aus der Radioastronomie. Mittels Lochfilter und einem Interferometer können sie die Strahlenbrechung im Gewebe messen und im Computer zu einem neuen, verbesserten Röntgenbild zusammensetzen. Als nächstes stehen kontrollierte klinische Studien an. Wir dürfen gespannt sein...

Zum engl. Originalartikel

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
309 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: