Die Grüne Liste - Welche Medizinalhanf Sorten sind in Deutschland verfügbar und wie unterscheiden Sie sich?

08.06.2016
Teilen

Dr. Ethan Russo erklärte vor kurzem im Hanfblättchen wie und warum verschiedene Cannabis Sorten verschiedene pharmakologische Effekte auf den Körper haben. Welche Sorten Medizinalhampf gibt es derzeit und wo kommen diese her? Wie weit ist die Versorgung mit Medizinalhanf in Deutschland? Das Hanfblättchen klärt Sie heute in Form der “Grünen Liste” auf.

Einführung: Sativa oder Indica? Nicht nur das CBD macht den Unterschied

 

Ein weit verbreiteter Irrtum ist die Auffassung, Cannabis sativa- und indica-Sorten würden sich durch den CBD- oder THC-Gehalt unterscheiden. Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler der Universität Leiden versucht, Charakteristika verschiedener Sorten an Hand von 28 Inhaltsstoffen (Cannabinoide und Terpene) zu ermitteln. Dazu haben sie zwei bekannte Sorten aus niederländischen Coffee-Shops, die Sativa-dominante Sorte Amnesia und die Indica-dominante Sorte White Widow, sowie drei Medizin-Sorten des Unternehmens Bedrocan untersucht, darunter die Sorte Bedrocan, die ursprünglich aus der Sorte Jack Herer, ein leicht Sativa-dominantes Hybrid, gezüchtet wurde, und die Sorte Bedica, die von einer Indica-dominanten Sorte abstammt.

 

Es gibt bekannte morphologische Unterschiede zwischen beiden Cannabis-Typen. Der Indica-Typ weist eine geringere Wachstumshöhe und breitere Blätter als Sativa-Typen auf. Indica-Pflanzen reifen unter ähnlichen Wachstumsbedingungen schneller heran als Sativa-Typen. Sie tendieren auch zu einem etwas anderen Geruch, was ein Hinweis auf eine unterschiedliche Terpen-Zusammensetzung ist, denn der Geruch von Cannabispflanzen basiert auf ihrer Zusammensetzung an ätherischen Ölen (= Terpene).

 

Das Sativa-High wird oft als stimulierend und energetisierend beschrieben. Die Wirkungen werden als Kopf-High charakterisiert. Es können halluzinogene Effekte auftreten. Sativa-Sorten vermitteln ein Gefühl von Optimismus und Wohlbefinden. Auch wenn Indica-Sorten allgemein mehr THC enthalten sollen, so gibt es heute reine Sativa-Typen mit sehr hohen THC-Konzentrationen. Sativas sollen besser für den Konsum am Tag geeignet sein. Demgegenüber werden die Indica-Wirkungen mit dem Begriff Körper-High charakterisiert. Indica-Sorten werden vor allem zur Entspannung, Stressreduzierung und für ein allgemeines Gefühl von Ruhe und Gelassenheit verwendet. Sie werden gern abends und bei Schlaflosigkeit verwendet.

 

Frühere Untersuchungen haben bereits ergeben, dass der Gehalt an den wichtigsten Cannabinoiden THC und CBD keinen relevanten Aufschluss zur Unterscheidung zwischen Cannabis sativa und indica liefert. In den Sorten beider Varianten sind die THC-Konzentrationen heutzutage im Allgemeinen hoch und die CBD-Konzentrationen sehr niedrig. Dies bestätigt auch die neue Untersuchung der Universität Leiden. So unterscheiden sich die beiden Sorten White Widow (indica) und Amnesia (sativa) nicht relevant in ihrem THC- und CBD-Gehalt.

 

Die Terpen-Zusammensetzung gibt einige Hinweise auf mögliche Wirkungsunterschiede zwischen der Sativa- und der Indica-Sorte. So weist White Widow (indica) eine doppelt so hohe Konzentration an Alpha-Pinen wie Amnesia (sativa) auf. Alpha-Pinen könnte dafür verantwortlich sein, dass die Störung des Kurzzeitgedächtnisses durch THC bei der Indica-Sorte nicht so stark ausfällt wie bei der Sativa-Sorte, weil dieses Terpen dieser THC-Wirkung entgegengewirkt. Amnesia könnte daher mehr Amnesie = Gedächtnisverlust verursachen. White Widow enthält zudem viermal mehr Myrcen als Amnesia. Dieses Terpen ist für seine sedierenden Wirkungen, also eine charakteristische Sativa-Eigenschaft, bekannt.

 

Betrachtet man die Substanzen, so lässt sich festhalten, dass die Amnesia-Proben vor allem durch das Vorkommen der drei Terpene Alpha-Guaien, Gamma-Selinen und Terpinolen charakterisiert sind, die nicht in White-Widow-Sorten nachgewiesen wurden. Die Konzentrationen von Beta-Caryophylen sowie der Cannabinoide THCV (Tetrahydrocannabivarin), CBC (Cannabichromen) und vor allem CBG (Cannabigerol) sind deutlich höher in Amnesia (sativa) als in der Indica-Sorte White-Widow. Demgegenüber wiesen die White-Widow-Sorten signifikant höhere Konzentrationen an Myrcen und Alpha-Pinen auf. White Widow enthält zudem einige Terpene, die nicht in Amnesia vorkommen, nämlich Guaiol, Beta-Eudesmol, Gamma-Eudesmol und Alpha-Bisabolol.

 

Drei verschiedene Cannabis-Sorten, die in niederländischen Apotheken auf Rezept erhältlich sind, wurden ebenfalls analysiert. Obwohl die Bedrocan-Sorten Bedrobinol und Bedica einen unterschiedlichen genetischen Hintergrund haben, ähneln sie der Sorte White Widow. In der Tat stammt Bedica wie White Widow genetisch von einer Indica-Sorte ab. Es ist unklar, warum auch Bedrobinol der Sorte White Widow ähnelt, denn Bedrobinol stammt von einer Haze-Varietät ab, die einen großen Anteil von Sativa-Genetik besitzt.

 

Die Sorte Bedrocan ist zurzeit die meist verbreitetste Cannabissorte aus den Niederlanden für die medizinische Verwendung. Sie ähnelt keiner der beiden Sorten aus den Coffee-Shops. Ursprünglich wurde sie aus einer Jack-Herer-Genetik entwickelt, einem leicht Sativa-dominanten Hybrid. In der Tat ähnelt die chemische Zusammensetzung von Bedrocan mehr der Sorte Amnesia (Sativa-Typ) als White Widow (Indica-Typ).

 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die subjektiven Unterschiede zwischen Sativa- und Indica-Sorten möglicherweise auf den bisher wenig beachteten Cannabinoiden CBG und CBC sowie auf Unterschieden in der Zusammensetzung der Terpene (ätherischen Öle) beruhen.

 

Medizinisches Cannabis in Deutschland - Welche Sorten gibt es, wie unterscheiden sie sich und  wo kommt es her?

Aktuell gibt es 5 Sorten Cannabissorten in Deutschland, die Inhaber einer Ausnahmegenehmigung nach § 3 BTMG Abs. 2, über Ihre Apotheke beziehen können. Das BfArM hat Importgenehmigungen zur Belieferung von Apotheken mit Produkten des niederländischen Unternehmen Bedrocan BV, zur deutschen Versorgung, vergeben.
Bedrocan stellt fünf Sorten Cannabis für die medizinische Verwendung her und versorgt damit auch Patienten in Deutschland.  Aktuell produziert Bedrocan pro Jahr etwa 430 kg medizinische Cannabisblüten für Patienten. 300 kg der Ernte werden in den Niederlanden an Patienten verkauft und 130 kg werden von anderen EU Länder, unter andrerem Deutschland, bestellt. Die Gesamternte belief sich 2013 auf 450 kg Cannabis Flos.  

 

Die Firma Bedrocan B.V. wer steckt dahinter?

Bedrocan steht für „Ben Drokers Cannabis“. Ben Drokers ist der Gründer der Firma Sensi Seeds, dem weltweit größten und ältesten Hanfsamenproduzenten. Sensi Seeds besitzt auch die größte Hanfsamenbank der Welt. Offiziell liefert Sensi Seeds „nur“ die Genetik für die unterschiedlichen Cannabis-Sorten der Firma Bedrocan.

 

Das Unternehmen hat 15 Vollzeitbeschäftigte und erwirtschaftet pro Jahr 1,5 Millionen Euro. (Quelle: WELT.de) Seinen Ursprung hat die Firma im Anbau von Gartenbauprodukten, unter standardisierten Bedingungen, in geschlossenen Räumen. Ende der 90er Jahre begannen Versuche mit Cannabis. 2002 erhielt das Unternehmen eine offizielle Genehmigung der Regierung für den Anbau von Cannabis und seit 2003 besteht einer Liefervertrag für medizinisches Cannabis mit dem niederländischen Staat. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Gemeide Veendam in der nordöstlichen Provinz der Niederlande Groningen.

 

Aktuell erhalten Patienten aus Italien, Deutschland, der tschechischen Republik und Finnland Cannabisblüten aus den Niederlanden. In Deutschland sind es derzeit mehr als 600 Patienten, die Cannabisblüten kaufen dürfen – wenn sie sich diese gerade leisten können.

Deutschland importierte 2014 - 48,5 kg Cannabisblüten, im ersten Halbjahr 2015 waren es 40 kg.
Allerdings kam es immer wieder zu teils ganz massiven Lieferproblemen.

 

Ausgehend von dem ärztlich attestierten Bedarf der Patienten (aller Ausnahmegenigungsinhaber zusammen gerechnet) in Deutschland, liegt der Bedarf aktuell schon jetzt bei über 300 Kg/Jahr.

 

Würde man den Verbrauch an Medizinalhanf, den die niederländische Bevölkerung an Bedarf hat auf die deutsche Bevölkerug umlegen, so käme Deutschland auf einen Bedarf medizinischer Cannabisblüten von 1,5 Tonnen pro Jahr, also mehr als das Dreifache der aktuellen Jahresproduktion.
Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2014 etwas weniger als 50 kg nach Deutschland importiert, im ersten Halbjahr 2015 waren es bereits 40 kg.
Lieferprobleme und mangelnde finanzielle Mittel der Patienten sind die Ursachen für die große Differenz.

 

Ein wichtiger Partner von Bedrocan ist die Firma Fagron. Fagron ist pharmazeutisches Unternehmen aus den Niederlanden, mit dem Schwerpunkt Rezepturherstellung, also der Herstellung von Arzneimittel, je nach Vorgaben des einzelnen Kunden. Die Firma hatte bis Anfang 2016 in Deutschland das Monopol im Vertrieb von Cannabisblüten und hat auch Dronabinol im Sortiment. Neben Fagron beliefert nun auch die Berliner Firma Pedanios deutsche Apotheken mit Bedrocan Produkten.

 

Die verschiedenen Medizinalhanf Sorten:

Aktuell hat  Bedrocan Cannabisblüten („Flos“) von fünf unterschiedlichen, standardisierten Sorten im Angebot. Der THC Gehalt der einzelnen Sorten schwankt leicht von Charge zu Charge und hat sich auch im Laufe der Zeit geändert. Daher findet man im Internet unterschiedliche Angaben. Eine schöne Übersicht findet sich auf der Website von Bedrocan Kanada.

 

Die Preise für alle Sorten sind gleich. In den Niederlanden liegt der Preis bei Bezug ab dem niderländischen  Cannabisbüro bei 38 € für 5 Gramm ohne Steuern. Der Preis  in den niederländischen Apotheken liegt etwas darüber, die Endverbraucherpreise in Deutschland schwanken um die 65€ bis 120€ pro 5 Gramm Dose.

 

Bedrocan
Cannabis Flos Bedrocan besitzt einen THC Gehalt von 22% und einen CBD Gehalt von unter 1%. Die Sorte Bedrocan ist stammt von Pflanzen der Art Cannabis Sativa. Die Genetik von
„Bedrocan“ stammt von der Sensi Seeds Sorte „Jack Herer“. Diese Jack Herer ist eine genstabilisierte F2 ((Northern Lights #5 / Skunk #1 ) / C1) x Haze Züchtung, laut Sensi 50% Sativa 50% Indica. Northern Lights 90% Indica, Haze 80% Sativa und Skunk #1 35% Sativa.

Hinweis: Hinter Angaben wie „F2 ((Northern Lights #5 / Skunk #1 ) / C1) x Haze“ oder  „35% Sativa“ steckt keine exakte Wissenschaft.

Was in dieser Sorte noch enthalten sein kann bzw. könnte zeigt eine Analyse auf leafly.com. Hierbei geht es weniger um eine genaue Beschreibung dessen was in Bedrocan Dosen verkauft wird, sondern eher um ein Beispiel welche Angaben für einen Sorte charakteristisch sind:

 

Bedrobinol

Cannabis Bedrobinol besitzt einen THC Gehalt von 14,5% und einen CBD Gehalt von unter 1%. Die Sorte Bedrobinol ist stammt von Pflanzen der Art Cannabis Sativa. Die Gentik von „Bedrobinol“ ist Jack Herer x Afghaan. Durch das 95% Indica Afghaan sollte der Indica Anteil etwas höher sein als bei Bedrocan.

 

Bedica
Cannabis Bedica  besitzt einen THC Gehalt von 14% und einen CBD Gehalt von unter 1%. Im Gegensatz zu den anderen Sorten stammt diese Cannabis Flos von Indica Pflanzen. Daher enthält es ganz andere Inhaltsstoffe im Bereich der Terpene. So enthält Bedica größe Mengen Myrcen, während dieser Stoff in den anderen Sorten quasi nicht vorhanden ist. Bedica wird in Granulatform verkauft. Die Zerkleinerung soll helfen die Dosierbarkeit zu steigern. In Kanada gibt es zudem eine Bedica Variante mit 17% THC. Die Genitik von Bedica stammt laut Grotenhermen von
White Widow ab.

 

Bediol

Cannabis Bediol granulaat besitzt einen THC Anteil von 6,5% und einen CBD Gehalt von 8%. Bediol wird in Granulatform verkauft. Die Zerkleinerung soll helfen die Dosierbarkeit zu steigern. Die Genetik von Bediol sollte der Sensi Seeds Sorte Ruderalis Indica ähneln,Bedrocan Geschäftsführer Tjalling Erkelens äußert sich leider nicht hierzu „bedrijfsgeheim“.

 

Bedrolite

Cannabis Bedrolite granulaat enthält im Gegensatz zu den anderen Sorten weniger als 1% THC und dafür 9% CBD. Bedrolite wird in Granulatform verkauft. Die Zerkleinerung soll helfen die Dosierbarkeit zu steigern. Während der Forschung lief Bedrolite unter dem Namen „Ai94“.

 

Amnesia

Bedrocan will bis Ende 2016 noch die Genetik der Sorte “Amnezia Haze” unter einem anderen, noch nicht bekannten Namen auf den medizinischen Cannabismarkt bringen.

 

Qualitätskontrolle und Analysedaten:

Der Anbau findet nach den Regelungen der Guidelines for cultivating cannabis for medicinal purposes statt.

 

Das Cannabis Flos besitzt eine medizinische Qualität und wird ständig überprüft. Zum Schutz gegen Schimmel wird es von der Firma Synergy Health mit Gammastrahlung (Dosis über 10 kGy) behandelt. Diese bei einigen Patient unbeliebte Methode ist bei Medizinprodukten durchaus üblich.

Die Zertifikate der einzelnen Analysen sind auf der niederländischen Version der Website des staatlichen Cannabisbüros abrufbar. Geprüft wird hierbei:

 

Für die Prüfung der medizinisch zugelassenen Cannabisblüten gibt es eine spezielle Monographie für Cannabis Flos der niederländischen Aufsichtsbehörde.

 

Autoren:

Dr. Franjo Grotenhermen
Maximilian Plenert
Jan Elsner

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 10.06.2016.

18 Wertungen (4.72 ø)
12834 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Hallo Zudem gehört die Firma Bedrocan nicht Ben Dronkers. Da sind Sie falsch informiert. Das steht sogar auf der Seite von Sensi Seed .
#8 am 04.01.2017 von Gast
  0
PerVers
und das bedrobinol ist ein mix aus einer pure haze und einer afghani nix jack hearer man leute wo nehmt ihr eure infos her : ich nehm meine übrigens direkt von bedrocan CA^^
#7 am 27.08.2016 von PerVers (Gast)
  0
PerVers
grotenhermen hat nirgends zu keinem zeitpunkt geschrieben das bedica von white widdow abstammt. die sortenmütter sind auf der seite von bedrocan CA selbst nachzulesen es handelt sich um eine kreuzung aus HERJUANA und AFGAHNI
#6 am 27.08.2016 von PerVers (Gast)
  0
Gast
Bedrocan ist kein "Ben Dronkers Cannabis" Bedrocan ist hergestellt von der Namen den Gründer B(ruining) und E(rkelens). "dro" ist von "droog" (getrocknete) und can selbstverständlich cannabis.
#5 am 11.06.2016 von Gast
  0
#4 bitte keine werbung in den kommentaren
#4 am 09.06.2016 von Jan Elsner (Medizinjournalist)
  0
@#2 Vielen Dank für den Hinweis - wurde korrigiert
#3 am 08.06.2016 von Jan Elsner (Medizinjournalist)
  0
Gast
sehr informativ, der Link zu den strains von Bedrocan Canada führt aber ins Leere
#2 am 08.06.2016 von Gast
  0
Gast
Danke für diese Erklärungen!
#1 am 08.06.2016 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Am 19. Januar 2017 soll im Deutschen Bundestag das Gesetz zu Cannabis als Medizin beraten und verabschiedet mehr...
Die Experten, bestehend aus Patientenvertretern, Ärzten, Suchtprävention und Juristen,  begrüßten erst einmal mehr...
  Von Dr. med. Franjo Grotenhermen Neben psychischen Erkrankungen erhöhen auch körperliche Erkrankungen wie mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: