Kein Geld für Prävention

06.06.2016
Teilen

Wer sich vegetarisch und insbesondere streng vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für eine Mangelernährung. Die Blutuntersuchung, die man durchführen lassen kann, um dies frühzeitig zu erkennen, ist jedoch keine Kassenleistung.

Eine gesetzliche Krankenversicherung beschloss, eine Regelung in ihren Leistungskatalog aufzunehmen, die – bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 75 Euro – einen Anspruch auf einer Blutuntersuchung einschließlich ärztlicher Beratung und Aufklärung für sich vegetarisch oder vegan ernährende Versicherte vorsah. Da insbesondere eine falsche streng vegane Kost das Risiko mit sich bringt, beispielsweise an einer Hypovitaminose (Vitamin B12) oder Jodmangelhypothyreose zu erkranken, macht eine entsprechende Vorsorgeuntersuchung Sinn, um gegebenenfalls einer Mangelernährung durch eine frühzeitige, entsprechende Substitution vorzubeugen.

Das Bundesversicherungsamt lehnte diese Regelung jedoch ab, so dass die betroffene Betriebskrankenkasse mit der Begründung, dass diese Diagnostik Krankheiten verhüten oder deren Verschlimmerung vermeiden könne und somit eine Vorsorgeleistung sei, gegen den Beschluss vor dem Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Klage einlegte.

Diese Klage bleib jedoch ohne Erfolg: Die Krankenkasse könne zwar in ihrer Satzung zusätzliche Leistungen im Bereich der medizinischen Vorsorge vorsehen, aber es sei erforderlich sei, dass die Leistung bei allen Betroffenen aus konkret-individuellen Gründen notwendig sei, um ein drohendes Krankheitsrisiko abzuwenden. Dies sei in diesem Fall nicht gegeben. Bei vegetarischer oder veganer Ernährung sei nicht allgemein ein Vitamin-B-12-Mangel mit hierdurch verursachten Erkrankungen zu befürchten (Urteil vom 02.06.2016 - Az: L 5 KR 66/15 KL).

Meine Meinung: Wieder einmal zeigt sich, dass in Deutschland lieber Geld für kostspielige Therapien als für Prävention ausgegeben wird.

 

Bildquelle: Graham Colm / Wikipedia


Nachtrag:

Liebe (wahrscheinlich veganen) Gäste!

Danke für Ihre erhellenden Diskussionsbeiträge. Aber hier geht es nicht um die unbestreitbaren Risiken übermäßigen Fleischkonsums, sondern am Rande um die – ebenfalls objektiv nicht bestreitbare – mögliche Mangelernährung bei falscher vegetarischer oder veganer Kost. Eigentlich steht aber die Prävention eines solchen Mangels im Mittelpunkt und die Tatsache, dass diese eine IGeL und keine Kassenleistung sein soll, was ich für falsch halte.

Daran sollten Sie ein vitales Interesse haben und Ihre ideologische Propaganda außen vor lassen. Den Beitrag negativ zu bewerten (oder sich die Mühe zu machen, die Bewertungen entsprechend zu manipulieren) zeugt allenfalls von großer Ignoranz, da Sie offenbar nicht verstanden haben, dass der Autor in diesem Fall auf Ihrer Seite steht.

Artikel letztmalig aktualisiert am 01.07.2016.

192 Wertungen (4.29 ø)
1232 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Flexitarier
Volle Zustimmung zum Nachtrag!
#7 am 02.07.2016 von Flexitarier (Gast)
  0
Sehr geehrter Gast, vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Beiträgen. Leider ist die von Ihnen gepostete Fülle an Links jedoch problematisch, sodass wir diese entsprechend gekürzt haben. Weiterhin wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen. Ihr DocCheck News Team
#6 am 01.07.2016 von DocCheck News Redaktion (Mitarbeiter von DocCheck)
  0
Gast
#5 am 01.07.2016 von Gast
  1
Gast
Liebe doccheck-Redaktion, Sie haben die Links editiert bzw. in einem Post zusammengefasst. Dabei haben Sie bei jedem Link am Ende ein Komma mit in die Verlinkung gebastelt, so dass die meisten Links auf Fehlerseiten landen. Bitte korrigieren Sie das. Danke und Grüße
#4 am 01.07.2016 von Gast
  0
Gast
#3 am 30.06.2016 (editiert) von Gast
  1
Urodoc
#2 am 07.06.2016 (editiert) von Urodoc (Gast)
  26
Gast
"Wer sich vegetarisch und insbesondere streng vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für eine Mangelernährung" Was ist mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Arteriosklerose, einigen Krebsarten usw? Quellen statt Vorurteile!
#1 am 06.06.2016 von Gast
  25
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Finasterid ist ein selektiver Inhibitor des Enzyms Steroid-5-Alpha-Reduktase. Durch seine strukturelle Ähnlichkeit mehr...
„Ich hab da ein Problem.“ Dem jungen Mann (19 J.) , der vor mir in unserer andrologischen Sprechstunde sitzt, mehr...
Man kann sich manchmal nicht des Eindrucks erwehren, dass Prävention im deutschen Gesundheitswesen eine mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: