Wer wird denn gleich in die Luft gehen? - Greife lieber zu "ATB"!

05.06.2016
Teilen

Attention-To-Breath (ATB) als grundlegende Achtsamkeits-Praxis beeinflußt unangenehme Emotionen. Hierbei scheint die erhöhte Konnektivität zwischen Amygdala und präfrontalem Kortex ein möglicher neuronaler Weg der Emotionsregulation zu sein. Interessanterweise erfolgt die Regulation unabhängig von Effekten auf die Atemfrequenz.

 

Eine Forschergruppe aus München unterwies gesunde Probanden zwei Wochen lang in der grundlegenden Achtsamkeits-Praxis "ATB" (Attention-To-Breath). Danach erfolgte eine fMRT-Aufzeichnung während der Stimulation mit aversiven Darstellungen (aus dem IAPS = International Affective Picture System) - einmal während ATB-Praxis, ein anderes Mal bei passiver Betrachtung der Bilder. Die Daten wurden mit der Atemfrequenz verglichen.

 

Studiendesign

26 gesunde rechtshändige Freiwillige ohne vorherige Meditations- oder Yoga-Erfahrung mit normalem oder korrigiertem Sehvermögen, ohne neuro-psychiatrische Vorerkrankung und ohne psychotrope Medikation nahmen an der Studie teil.

Sie praktizierten in den zwei Wochen vor den fMRT-Sitzungen täglich 20 Minuten lang ein Audio-Training in ATB.

 

Informationen zum ATB-Training

Die Achtsamkeits-Instruktionen fokussierten auf die ATB-Technik eines publizierten Audio-Programms (Hölzel, 2012) und wurden in zwei Gruppen-Treffen vermittelt.

Die Audio-Instruktionen umfaßten fünf Aspekte:

Eine tägliche 20minütige Übung und die tägliche Aufzeichnung der Erfahrungen wurden über einen Zeitraum von 14 Tagen gefordert.

Ein zweites Gruppentreffen nach einer Woche diente als Frage- und Feedback-Runde. Nach diesem zweiten Treffen waren auf den Audio-Instruktionen zusätzlich die Scannergeräusche im Hintergrund zu hören, um die Probanden an den Lärm des fMRT-Gerätes zu gewöhnen.

 

Ergebnisse

Die Studie untersuchte im wesentlichen:

Es zeigten sich folgende Zusammenhänge:

 

Fazit

Salopp formuliert liefert die Studie die Bildgebung zum populären Ratschlag: "Erst mal tief durchatmen!"

Die Studie liefert erste Hinweise, daß eine grundlegende Achtsamkeits-Praxis wie z. B. ATB die Emotionsregulation in unangenehmen Situationen erleichtert. Es bleibt zu untersuchen, ob und wie diese Achtsamkeits-Praxis für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen nutzbar gemacht werden kann.

 

 

 

Bildquelle: Privat

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.06.2016.

1 Wertungen (1 ø)
668 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Die vielen Gesichter der COPD Mit diesem Motto lenkt der Welt-COPD-Tag am 15.11.2017 den Blick auf drei mehr...
  Diesen Fragen gehen Herigstad M et al. in einer aktuellen Studie auf den Grund.   Hintergrund Sensorische mehr...
  Die NIV-Einleitung kann in unterschiedlichen Situationen erfolgen: akut (z. B. im Rahmen einer akuten mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: