Monster-MRT

07.12.2007

Stolze 9,4 Tesla bringt der neue Magnetresonanztomograph der Universität von Illinois auf die Feld-Waage. Zwei Dinge hat er mit Mike Tyson gemeinsam: Er tritt ebenfalls im Superschwergewicht an und ist mindestens genauso hässlich. Die Feldstärke der neuen Maschine reicht zwar noch nicht aus, um einzelne Eisenatome auf der Haut stramm stehen zu lassen, kann aber mit einer bisher unerreichten Bildauflösung aufwarten. So gelingt es nun, unterschiedliche Molekültypen im MRT zu visualisieren und statt Wasser Natriumionen für die Darstellung heranzuziehen.

Vom Ausflug in immer höhere Teslasphären versprechen sich die betreuenden Wissenschaftler neue Erkenntnisse über zerebrale Stoffwechselabläufe, aber auch ganz konkrete klinische Verbesserungen. Bereits in naher Zukunft soll es möglich sein, die Effekte der Bestrahlung eines Hirntumors in Echtzeit zu beobachten und nicht erst anhand später einsetzender Schrumpfungsprozesse.

Hier geht's zur Pressemitteilung.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
422 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: