PR: Valetudo Arzt-Community©: Geringes Interesse an digitalen Spracherkennungs-Lösungen

24.05.2016
Teilen

Produktivitäts-Steigerung durch Sprachsysteme

Der Traum ist bereits technische Realität: Ärzte (und nicht nur diese Berufsgruppe) können ihre Befunde, Brieftexte und Mitteilungen mittels stationärer und mobiler Spracherkennungs-Lösungen problemlos diktieren. Die Erkennungsraten liegen heute, auch aufgrund der Integration medizinischer Wortschätze, nach Anbieter-Angaben nahe 100%. Auch separate Eingabegeräte sind oftmals nicht mehr notwendig, in Verbindung mit Cloud-Services reicht das ohnehin vorhandene Smartphone aus. Über Schnittstellen lassen sich viele Systeme zudem direkt an die Praxisverwaltung anbinden, so dass hier z. B. Formularfelder direkt bearbeitet werden können. Die konsequente Nutzung dieser Technik spart nicht nur Zeit, sondern vor allem auch Kosten, ein Vorteil für Ärzte, Medizinische Fachangestellte und Patienten, die über mehr Zeit verfügen bzw. denen mehr Zeit gewidmet werden kann.

Aber wie sehen Ärzte diese Option?
In einer Kurzbefragung bei 140 Mitgliedern der Valetudo Arzt-Community© wurde ausgelotet, wie wahrscheinlich es ist, dass sich die teilnehmenden Ärzte innerhalb der kommenden zwölf Monate mit digitaler Spracherkennung für ihre Betriebe beschäftigen werden. Alle Befragungsteilnehmer hatten von den Möglichkeiten der Technik zumindest schon einmal gehört bzw. gelesen.
Unsicherheit sorgt für Zurückhaltung
Bewertet auf einer Skala von „0“ = „Vollkommen unwahrscheinlich“ bis „10“ = „Sehr wahrscheinlich“ ergab sich ein Durchschnittswert von 3,8, die Bereitschaft ist damit äußerst gering. Als Begründungen wurden am häufigsten folgende drei Aspekte angeführt:
(1) Es fehlt der Marktüberblick zu den technischen Standards, Geräten und Möglichkeiten und man traut sich nicht zu, eine so komplexe Technologie in Eigenregie zu implementieren.
(2) Man befürchtet einen hohen persönlichen Zeitaufwand zur Individualisierung der Systeme.
(3) Viele schenken den hohen Erkennungsraten und der Funktionalität mit der bereits existieren Praxissoftware-Architektur keinen Glauben.

Der Erfolgs-Tipp:

04:52 für ein optimiertes Praxismanagement

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“

Bildquelle: IFABS / Thill

Artikel letztmalig aktualisiert am 24.05.2016.

0 Wertungen (0 ø)
220 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Segen und Fluch des Telefons Ständiges Telefonklingeln, das zu Hektik und Stress führt: für viele Medizinische mehr...
Bis zum 31.12.2016 können niedergelassene Ärzte das Premium-Ferndiagnose-Instrument Valetudo Check-up© mehr...
Die Ausgangs-Situation Gesetzliche Regelungen, zunehmender Konkurrenzdruck, veränderte Patientenanforderungen und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: