Willkommen in der Holzklasse.

09.10.2007
Teilen

Mit allen Mitteln versuchen die Krankenkassen, die Erstattung des neuen Arzneimittel-Maybachs Ranibizumab gegen altersbedingte Makuladegeneration zu verhindern. Klar, bei einem Preis von 1.500 Euro pro Injektion können sich die Folgekosten für die Kassen rasch zu mehrstelligen Millionenbeträgen auftürmen. Vor diesem Hintergrund wundert es niemanden, dass Kassen und Hersteller nun miteinander einen knallharten Poker spielen, bei dem die betroffenen Patienten zusehen dürfen - solange sie das noch können. Ob Ranibizumab seinen saftigen Preis tatsächlich wert ist, werden dann in ein paar Jahren die Augenärzte beurteilen.

Seltsam ist es, dass sich die Diskussion um die Erstattungsfähigkeit neuer Therapietechniken nun ausgerechnet bei einem eher seltenen Augenleiden manifestiert. Dabei versteht es der Gemeinsame Blockadeausschuss - pardon Bundesausschuss - schon seit Jahren, den Einzug medizinischer Innovationen in den Leistungskatalog der GKV erfolgreich zu verhindern, ohne dass man viel öffentliche Aufregung wahrnimmt. Bereits ausgegrenzt sind:

- Lifestyle-Medikamente (Potenzsteigerung, Raucherentwöhnung und Gewichtsreduktion)

- Ambulante Positronen-Emissions-Tomographie (bis Anfang 2007)

- Tumormarker (PSA, M2-PK, etc.)

- Inhalatives Insulin

Eins ist sicher: Diese Liste repräsentiert nur einen kleinen Ausschnitt und sie wird jedes Jahr länger. Während der Kassenpatient im Dienste der Krebsvorsorge also noch brav alle 2 Jahre mit dem Papierspatel in seinen Exkrementen herumrühren darf, stehen seit Jahren aussagekräftigere Labortests zur Auswahl. Sie werden vielleicht um 2020 in den GKV-Katalog aufgenommen. Für diese Spitzenmedizin muss er dann wahrscheinlich 20% vom Brutto abdrücken. In Zukunft dürften sich daher immer mehr Versicherte fragen: Warum muss ich 1. Klasse bezahlen, wenn ich nur 3. fahren darf?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
623 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: