Von Atkins und JoJo-Effekten – der Diätwahn des 21. Jahrhunderts

24.05.2016
Teilen

Egal, ob Atkins-Diät, Brigitte-Diät, Formula-Diät, Rohkost-Diät oder gar die Null-Diät, der JoJo-Effekt ist nahezu vorprogrammiert. Der Zeiger der Waage zeigt einmal nach links, einmal nach rechts und das Spiel geht wieder von vorne los, vielleicht diesmal bei den Weight Watchers. So gut manche Ansätze der genannten Diäten zum Abnehmen auch sein mögen, bekämpfen sie doch nicht die Ursache der ungesunden Bevölkerung des 21. Jahrhunderts, wo der Diät-Wahn neue Dimensionen erreicht.

m_1464079094.jpg

In Deutschland waren 2014 die Hälfte der Männer und zwei Drittel der Frauen übergewichtig, wobei knapp ein Viertel als adipös eingestuft wird, Tendenz steigend. Deutschland ist mit diesem Trend nicht alleine. Führende Industriemächte, wie die USA, kämpfen mit demselben Problem, nämlich, dass das dauerhafte Abnehmen ein Ding der Unmöglichkeit zu sein scheint. Die Ursachen dafür sind vielfältig. In der heutigen schnelllebigen Gesellschaft spielt Stress eine große Rolle, allerdings ist der Mangel an Bewegung prävalent. Über ein Drittel der deutschen Bevölkerung gibt an, in ihrer Freizeit sportlich aktiv zu sein, was ein erschreckendes Bild darstellt. Außerdem wird im hektischen Alltag oft zu Fast-Food-Essen gegriffen, da keine Zeit bleibt sich hinter den Herd zu stellen. Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit Bewegung bilden den Schlüssel zum Erfolg, um langfristig abzunehmen und einen gesunden Lebensstil aufzubauen.

Abnehmen ohne Diät – einfache Tipps machen es möglich

Das primäre Ziel sollte nicht sein, durch eine Diät Gewicht zu verlieren, sondern ein gesundes Bewegungsverhalten und eine ausgewogene Ernährung aufzubauen, was sich langfristig positiv auf die Gesundheit auswirkt. Hierbei ist es oft hilfreich zu wissen, wieviel ein Mensch täglich braucht. Man spricht von Grundumsatz und Leistungsumsatz. Der Grundumsatz beschreibt die Energie, die der Körper täglich braucht, um zu überleben und alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten (1 kcal pro kg Körpergewicht pro Stunde). Zum Leistungsumsatz zählen alle anderen Tätigkeiten wie Sport, Arbeit oder andere Hobbies. Männer zwischen 20 und 50 Jahren brauchen dazu ungefähr 3000 kcal täglich, Frauen nur 2400 kcal. Dies ist allerdings stark abhängig von der individuellen Konstitution und Tätigkeit.

Um langfristig abzunehmen, ist es vorerst wichtig, ungesunde Lebensmittel aus dem Kühlschrank und den Regalen zu verbannen. Dazu zählen:

Ein guter Tipp ist generell das Meiste zu vermeiden, was raffinierten Zucker oder eine Vielzahl von Geschmacksverstärkern beinhaltet. Dies ist der erste Schritt, um die Ernährung langsam aber dauerhaft umzustellen und nicht einmal an das Wort Diät denken zu müssen. Dann gilt es, den Kühlschrank wieder zu füllen und zwar mit Salat, Tomaten, Zucchini und jedes Gemüse, dass man sich vorstellen kann. Aus Karotten und einem selbstgemachten Sauerrahm-Dip kann man beispielsweise eine leckerer Alternative zu Chips zaubern. Für den Heißhunger auf Süßes zwischendurch eignet sich ein gut gefüllter Obstkorb. Diese Snacks können auch perfekt in den Arbeitsalltag integriert werden. Auch eine Packung Studentenfutter hat in jedem Aktenkoffer Platz. Als kaltes Getränk im Sommer kann auch ein Glas Gazpacho dienen. Das erfrischt, macht satt und hat nahezu keine Kalorien.

Es ist auch wichtig, so oft wie möglich frisch zu kochen. Dabei ist es wichtig abwechslungsreiche Kost auf den Tisch zu bringen. Es bringt nichts, jeden Tag ein Steak zu braten. Dieses sollte auch durch Fisch oder Hühnchen ersetzt werden und eine Gemüsebeilage ist nie fehl am Platz.

Ein geflügeltes Wort ist auch „low carb“, eine Diätform die fast alle Kohlehydrate aus dem Essensplan verbannt, was auf Dauer auch nicht gesund ist. Kohlehydrate, wie Nudeln, sollten gezielt eingesetzt werden, zum Beispiel, wenn man noch eine Runde joggen gehen möchte oder einen langen, anstrengenden Tag vor sich hat. Es bringt nichts auf Kohlehydrate zu verzichten, denn sie sind wichtige Energielieferanten, genauso wie Eiweiß, Ballaststoffe und alle anderen Nahrungsbestandteile. Wichtig ist auch, dass die Ernährung nicht von heute auf morgen komplett umgestellt wird. Eine Ernährungsumstellung ist ein Prozess, der Zeit braucht, um auch dauerhaft effizient zu sein und nicht zu frustrieren.

Allerdings darf natürlich auf regelmäßige Bewegung nicht vergessen werden. Man muss nicht sofort einen Marathon laufen, aber ein täglicher Spaziergang kann der Anfang einer Hobbyläuferkarriere sein, die nur darauf abzielt gesund zu leben und das Herzkreislaufsystem fit zu halten.

Mit einer solchen Ernährungsumstellung kann jeder Mensch egal in welchem Alter fast von alleine abnehmen, ohne trendige Diät.

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.06.2016.

2 Wertungen (5 ø)
948 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Fast jeder, der schon einmal beim Arzt gewesen ist, wurde mit solch einem medizinischen Gerät konfrontiert. Egal ob mehr...
Einige gesundheitliche Probleme treten beim Hund besonders häufig auf.   Infektionskrankheiten des Hundes mehr...
Ad-hoc-Maßnahmen sind kein guter Ratgeber, wenn man die eigene Gesundheit nicht aufs Spiel setzen möchte. Jeder mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: