PR: Eine Schwangerschaft ist nicht planbar, aber ihr Verlauf in der Praxis sehr wohl!

11.05.2016
Teilen

Laut des Universitätsklinikums Heidelberg leiden 11% der Schwangeren an Angststörungen. Keine guten Vorzeichen für das Wohl der Mutter und des Kindes. 40 Wochen durchleben Schwangere ein Wechselbad der Gefühle.

Doch können sich Praxen auf das Thema Schwangerschaft optimal einstellen oder gar spezialisieren?

„Es ist zumindest eine große Chance“, sagt MMP-Geschäftsführer André Bernert. „Kaum etwas ist besser planbar für eine Arztpraxis.“ 

m_1462962185.jpg

Die gynäkologischen Praxen, die mit MMP zusammenarbeiten bauen Terminketten auf, um für die Patientinnen die ideale Betreuung zu ermöglichen. Diese können dann mit dem medizinischen Personal im Vorwege direkt besprechen, ob weitere Untersuchungen erfolgen sollen und wann beispielsweise der Partner mitkommen kann. 


Wie Sie Ihre Ressourcen auf Dauer effizient einsetzen und dabei den Patienten trotzdem gerecht werden, lernen Sie in den MMP-Fortbildungen.

http://goo.gl/qCAXIi

Artikel letztmalig aktualisiert am 11.05.2016.

3 Wertungen (4.67 ø)
214 Aufrufe
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Facebook - heute eine Chance, morgen ein Muss!   Warum? Facebook entwickelt sich stetig weiter und wird auch mehr...
  Warum?   Unberechtigte Kritik? Stellen Sie sie richtig und verbessern Sie Ihre mehr...
Montagnachmittag: eine Patientin ruft an. Sie möchte einen Termin, möglichst schnell. - Keine Chance! Für diese mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: