Eyes wide shut.

02.02.2007
Teilen

Nach einer schleppenden Schwangerschaft in den einschlägigen Gremien wird die bürokratische Missgeburt "GKV-WSG'' heute höchst wahrscheinlich entbunden. Wenn es einen Beleg dafür geben musste, dass die deutsche Politik mit der Steuerung des Gesundheitsystems schlichtweg überfordert ist - spätestens jetzt ist er erbracht. Denn das kleine Buchstabenmonster hat mit seinem rot-schwarzen DNA-Cocktail keine Chance, im wuchernden Problemgestrüpp des Gesundheitsmarkts auch nur 1 Jahr zu überleben. Und das wird uns alle teuer zu stehen kommen.

Die ehemalige Reform-Posaune Karl Lauterbach, dem am liebsten alle Tücher in seinen übergroßen Schalltrichter stopfen würden, sagt für 2009 schon einen Beitragssatz von 15,5 Prozent voraus. Da dürfte er diesmal ausnahmsweise recht haben. Und streng genommen ist seine Vorhersage noch geschmeichelt. Denn schon jetzt liegt der Beitragssatz ja eigentlich bei 14,9% - wenn man nicht trickreich 0,9% aus der öffentlichen Betrachtung "verlagert" hätte. 2009 dürften dann eher 16-17% auf dem Lohnzettel stehen. Und das ist nicht alles: Peer Steinbrück plant parallel schon den Aderlass an weiteren Gefäßen der Beitragszahler.

Der Zugreif-Reflex ist also allen Sparbeteuerungen zum Trotz nach wie vor das Leitmotiv der "Reform"-Politker. Die Frage ist nur: Wie lange kann man dadurch die zweifelsohne notwendige Rationierung von Gesundheitsleistungen noch aufschieben?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
330 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: