Schlaflos in ...

27.04.2016
Teilen

Kunde: „Ich habe Mühe zu schlafen. Haben Sie da etwas für mich, abgesehen von Tabletten?“ - Aha, mein Stichwort ein bisschen Hintergrundforschug zu betreiben und vielleicht ein paar Tipps anzubringen. Pharmama: „Wie sieht das denn bei Ihnen aus? Haben Sie so etwas wie ein Schlafritual?“

Kunde: „Ja, ich trinke Tee vor dem Schlafen.“

Pharmama: „Oh, gut. Was denn für Tee?“

Kunde: „Schwarztee.“

Pharmama: „Okay, vielleicht sollten sie die Teesorte wechseln, da ist nämlich Koffein drin.“

Kunde: „Oh, wirklich?“

Pharmama: „Ja. Und wie sieht es mit Kaffee bei Ihnen aus?“

Kunde: „Ja, ich trinke auch Kaffe.“

Pharmama: „Entcoffeiniert?“

Kunde: „Wieso?“

Pharmama: „Der hat auch Koffein drin, das wirkt anregend. Wie viel Kaffee trinken sie denn?“

Kunde: „Morgens eine grosse Tasse.“

Pharmama: „Ja?“

Kunde: „Dann etwa drei am Nachmittag und vielleicht noch einen abends nach dem Essen.“

Pharmama: „Das könnte mit Ihren Schlafproblemen zusammenhängen.“

Kunde: „Ich dachte, es wäre der Tee?“

Pharmama: „Der vielleicht auch. Es wäre sicher besser, wenn sie auf Wasser wechseln umsteigen würden.“

Kunde: „Ich mag Wasser nicht. Das Hahnwasser bei mir ist nicht so gut, ich weiß nicht, wie sicher es ist.“

Pharmama: „Aber Sie benutzen es für Ihren Kaffee und Ihren Tee.”

Kunde: „Oh, daran habe ich noch nicht gedacht. Ich mag die Idee nicht, dass ich einer von „diesen“ Typen werde.“

Pharmama: „Was für Typen?“

Kunde: „Na, diese Tee und Wasser trinkenden Grünen, diese Ökos…“

Pharmama: „Aber Sie mögen die Idee vom Schlafen?“

Kunde: „Ja.“

Pharmama: „Dann sollten Sie vielleicht doch lieber auf Wasser oder Früchtetee umstellen.“

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.05.2016.

47 Wertungen (2.28 ø)
2791 Aufrufe
Pharmazie
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Gast
Diese Frau hat aber offensichtlich ein Schlafproblem und trinkt Kaffee und Tee noch am Abend. Also ist die erste Option, beides nicht mehr so spät zu trinken und zu schauen, ob sie dann besser schlafen kann. Daher finde ich das Gespäch keinesfalls nutzlos. Es geht nicht darum, wie manche Leute reagieren auf koffeinhaltige Getränke, sondern um diesen konkreten Fall.
#4 am 04.05.2016 von Gast
  0
Gast
pauschal kann man das so nicht sagen...ich trinke koffeinfreien Kaffee und 3 l Wasser aufgrund von Immunsuppressiva und anderen Medikamenten, trotzdem habe ich zeitweise Schlagstörungen sei es durch Unruhe, mehrfache Toilettengänge, Vollmond etc. außerdem kenne ich einige Menschen die trotz koffeinhaltige Getränke sehr gut schlafen...daher ist dieses Gespräch total nutzlos
#3 am 03.05.2016 von Gast
  2
Gast
Viele Leute ermüden nach Koffeingenuss und werden nur durch Störungen nach gewissen Zeiten hellwach. Wenn also Störungen, (auch Harndrang) unterbleiben, brauch man auf obige Getränke nicht verzichten.
#2 am 03.05.2016 von Gast
  1
Gegen Schwarztee und Kaffee morgens und nachmittags ist doch gar nichts einzuwenden. Halt nicht später als 17:00 Uhr?
#1 am 29.04.2016 von Florian Burkhart (Student der Humanmedizin)
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Sterbehilfe: sehr kontrovers diskutiertes Thema. Ihr kennt vielleicht EXIT und Dignitas, die zwei grossen mehr...
Ich hab’s ja befürchtet und jetzt ist es so: Das neue Euthyrox kommt auch in der Schweiz. Zur Erinnerung: In mehr...
Apotheker verlangen eine Generika Gebühr – Den Artikel in der 20Minuten finde ich eigentlich gar nicht so schlecht mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: