Psyche an Lunge - Zum prospektiven Einfluss von Ungewissheit auf Atemnot und Co.

24.04.2016
Teilen

Ungewissheit gehört zu einem Leben mit chronischer Lungenkrankheit. Krankheitsbezogene Ungewissheit kann durch Kontrollverlust und Unsicherheit als kognitiver Stressor wirken - mit negativen Effekten auf Krankheits-Bewältigung, Lebensqualität und klinische Parameter.

Dabei haben einzelne "Ungewissheits-Kategorien" unterschiedliche Auswirkungen auf psychosoziale und klinische Ergebnisse.

 

Welche Faktoren charakterisieren "Krankheits-Ungewissheit"?

Die Mishel Uncertainty in Illness Scale (MUIS) unterscheidet vier Kategorien:

 

Wie wirken sich die Ungewissheits-Faktoren aus?

In Übereinstimmung mit dem Lazarus/Folkman-Modell von Stress und Coping kann Ungewissheit in zweierlei Weise bewertet werden:

Als Gefahr erfordert Ungewissheit die Anwendung von (neuen) Coping-Strategien zum Umgang mit Affekten und eine Stärkung der Kontrolle zur positiven Anpassung.

Als Herausforderung reicht eine fortwährende Unterstützung der (bereits praktizierten) positiven Anpassung.

Eine Studie von Hoth KF et al. untersucht die Ungewissheits-Kategorien "Mehrdeutigkeit" und "Komplexität" als potentielle Prädikatoren von

 

Studiendesign

407 Patienten mit COPD aufgrund von Alpha-1 Antitrypsin-Mangel (AATD-COPD) wurden zu Studienbeginn, im 1-Jahres- und im 2-Jahres-Follow up erfaßt.

Krankheits-Ungewissheit wurde mittels MUIS (Mishel Uncertainty in Illness Scale for Adults) bestimmt.

Messinstrumente für psychosoziale und klinische Befunde waren:

Die Ungewissheits-Kategorien "Mehrdeutigkeit" und "Komplexität" wurden anhand unterschiedlicher linearer Modelle geprüft, die jeweils an demographische und gesundheitsbezogene Charakteristika angepasst waren.

 

Welchen Einfluß haben die Ungewissheits-Kategorien "Mehrdeutigkeit" und "Komplexität"?

"Mehrdeutigkeit" (ambiguity) ist ein hochsignifikanter Prädiktor für alle vier Outcome-Parameter

"Komplexität" (complexity) besitzt für keinen dieser Parameter Vorhersagekraft.

"Mehrdeutigkeit" zeigt seine signifikanten Effekte unabhängig von "Komplexität" und den demographischen und gesundheitsbezogenen Charakterstika.

Höhere "Mehrdeutigkeits-Werte" sind mit schlechteren 2-Jahres-Ergebnissen verknüpft.

Die Zeit seit Diagnose-Stellung hat keinen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen den Ungewissheits-Kategorien.

 

Fazit:

 

  

 

Bildquelle: Privat

Artikel letztmalig aktualisiert am 24.04.2016.

0 Wertungen (0 ø)
2093 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Die NIV-Einleitung kann in unterschiedlichen Situationen erfolgen: akut (z. B. im Rahmen einer akuten mehr...
  Fatigue betrifft - je nach Studie - zwischen 47% und 71% der COPD-Patienten. sie ist damit das zweithäufigste mehr...
  COPD-Patienten leiden unter größeren gesundheitlichen Einbußen und mehr depressiven Symptomen als mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: