Wie man in einer Nacht die halbe Notaufnahme sperrt.

02.04.2016
Teilen

Naja und dann war es nachts und eine besorgte Ehefrau brachte ihren Mann in die Aufnahme. Erbrochen habe er sich und erkältet wäre er auch. Prinzipiell hörte sich das alles jetzt nicht so schlimm an. Der Ehemann aber fühlte sich doch so mittelschlecht, während er sich über meine Untersuchungsliege drapierte und mich anhustete.

Ich schickte ihn vorsichtshalber zum Röntgen und vollbrachte einen Ultraschall, was aber beides sehr unauffällig war. Dann fiel mir ein, dass aktuell ja die Grippe grassierte und besorgte mir einen Influenza-Schnelltest. Meine Aufnahmeschwester erklärte, sie hoffe für mich, dass dieser Test negativ ausfallen würde, nachdem ich den Patienten ja vorher einmal durch die Aufnahmekabine, das Röntgenzimmer, eine weitere Aufnahmekabine – in die der Patient aus Versehen wanderte – und Sonographieraum gezogen hatte. Die müssten wir sonst wegen der Infektionsgefahr alle solange sperren, bis am nächsten Morgen eine Putzfrau zur Grundreinigung käme!


Allerding teilte uns das Labor nach einer halben Stunde mit, dass wir einen exklusiven Fall von Influenza A hätten. Da wir keine Zimmer auf der Station mehr hatten und ich unmöglich einen Influenzapatienten im Flur zwischenparken konnte, wo er das passierende Patienten- und Personalvolk infizierte, sprach ich also mit dem Mann, ob er sich vorstellen könne, Influenza auch zu Hause zu haben. Kein Problem wäre das, sagte der er. Wir warfen also Ehemann und -frau wieder raus. Die Frau holten wir dazu aus einer weiteren Untersuchungskabine, in der sie sich ob der Influenzanachricht entsetzt niedergelassen hatte. Sie sagte, sie hätte auch Husten und sich möglicherweise angesteckt.

m_1460529113.jpg

Meine Aufnahmeschwester sperrte mit grimmigem Gesichtsausdruck alle betroffenen Aufnahmekabinen und den Sonoraum für die Ent-Influenza-Desinfektion am nächsten Morgen. Außerdem zog sie sich einen FFP3-hilft-auch-gegen-Ebola-Mundschutz an, welchen sie für die restliche Nacht nicht mehr ablegen würde. Dies war eine schlaue Entscheidung, denn der nächste hustend fiebernde Patient erschien nur Sekunden später. Diesmal veranstaltet ich den Schnelltest sofort bei Eintreffen und – haha – natürlich hatte auch dieser Patient Influenza. Leider ging es ihm so schlecht, dass nach Hause schicken keine Option war und ich verbrachte die nächsten zwei Stunden damit, verzweifelt ein Zimmer im überbelegten Krankenhaus zu suchen.

„Sie wissen schon, dass sie hier auf der Chirurgie anrufen?“ „Jaaaa.“ „Also, hm … ich glaube auf der Nachbarstation ist gerade einer verstorben … aber ob sie das Zimmer haben können, weiß ich nicht. Wir sind hier die Chirurgie, da können sie doch nicht einfach ihre infektiösen Patienten ablegen!“

Irgendwann fand ich dann aber doch ein verstecktes Zimmer. Die Aufnahmeschwester verklebte ein weiteres „GESPERRT“-Schild in der Aufnahme und ich hatte also in einer Nacht die halbe Notaufnahme gesperrt.

Zum Blog geht's hier.

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.04.2016.

27 Wertungen (3.78 ø)
1766 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Arzt
Ich denke, der Arzt benötigt nur eine Maske, wenn er selbst hustet, man muss deshalb ja nicht gleich krank feiern. Grippe ist nicht Ebola, da genügt auch eine simpler Chirurgen-Mund-Nase-Schutz. Ich hoffe Ihr Arbeitgeber hat den vernünftige tetravalenten Impfstoff gespendet und nicht das billige AOK-Modell (trivalent).
#6 am 17.04.2016 von Arzt (Gast)
  0
Letztes Jahr gab es z.Bsp. tatsächlich einen Virenstamm, der sehr unempfindlich gegen den aktuellen Impfstoff war. Was tatsächlich ein Problem war. Man kann also wirklich nicht sagen, mit der Impfung steckt man sich auf keinen Fall an. Ohne Impfung hat man natürlich eine noch viel höhere Ansteckungswahrscheinlichkeit. Für Influenza sind in der Regel FFP2 Masken empfohlen, wenn der Patient einen Anhusten könnte, teils sogar FFP3. Das ist jetzt nicht soooo ungewöhnlich.
#5 am 16.04.2016 von Ent Zorg (Ärztin)
  1
Gast
Standard-Ausrede der Impfmuffel
#4 am 15.04.2016 von Gast
  1
Gast
Nur leider sind die Influenza-Impfungen nicht immer hilfreich! Wenn der Impfstoff dem aktuellen Virus nicht entspricht, steckt man sich trotzdem an - das vergessen leider viele.
#3 am 15.04.2016 von Gast
  4
Gast
Eine simple Impfung, die im Krankenhaus selbstverständlich PFLICHT ist, ist billiger als so eine übertriebene "Ebola"-Maske. Affentheater!
#2 am 15.04.2016 von Gast
  5
Gesundheitspfleger
ich hoffe doch Sie und Ihre Schwestern sind alle gegen Influenza geimpft!!!!
#1 am 14.04.2016 von Gesundheitspfleger (Gast)
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nachdem sich Herr Gun-Wenk irgendwie nicht so schnell erholte wie geplant (großer Tumor und so) und der Patient mehr...
Frau Quirkem erhielt den letzten Platz und kurz darauf hielt mich Herr Quirkem Junior im Flur auf und fragte, ob ich mehr...
„Nein, nein“, sagte der Dienstarzt, welcher in dieser Nacht von mir verkörpert wurde. Aktuell auf Station 12 mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: