PR: Sodbrennen behandeln - Neue OP-Technik

30.03.2016
Teilen

Jeder fünfte Deutsche leidet an der gastroösophagealen Refluxkrankheit. Meistens lassen sich die Beschwerden durch magensäurehemmende Medikation verringern. In einigen Fällen ist jedoch eine Operation erforderlich. Für diese Patienten bietet die AVTC-Klinik der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein modernes, besonders schonendes OP-Verfahren, an.

Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Phänomen. Dabei ziehen die Schmerzen vom Oberbauch bis zum Hals. Anlass zur Sorge gibt es aber nur, wenn Sodbrennen regelmäßig auftritt – das heißt, wenn jemand über mehr als einen Monat ein- bis zweimal pro Woche darunter leidet. Dann ist es wahrscheinlich, dass Betroffene unter der Refluxkrankheit leiden. Es kommt dabei zum Rückfluss des Mageninhaltes, bestehend aus saurem Magensaft und Speiseresten. Dieses Gemisch greift die Schleimhaut an, und es kommt zu einem Druckgefühl im Magen, brennenden Schmerzen, saurem Aufstoßen und anhaltender Übelkeit. In der Speiseröhre kann die Säure schwere Entzündungen und bleibende Schäden an der Schleimhaut und sogar Krebs auslösen. Weitere mögliche Folgeschäden sind Narbenbildung, Barrett-Ösophagus (die Bildung von Magenschleimhaut in der Speiseröhre) oder Atemwegsprobleme.

Betroffenen, denen eine medikamentöse Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren keine Linderung verschafft, kann ein minimal-invasiver chirurgischer Eingriff helfen: Dabei implantieren Ärzte einen Schrittmacher beziehungsweise elektrischen Stimulator (EndoStim) in laparoskopischer OP-Technik. Ziel ist es, den geschwächten Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen mithilfe des Kardiaschrittmachers zu stärken. „Diese minimal-invasive Operation kam im Dezember letzten Jahres erstmals an der Universitätsmedizin Mainz und erstmals überhaupt in Rheinland-Pfalz zum Einsatz. Bei zwei Patienten konnten wir den Kardiaschrittmacher erfolgreich über einen kleinen Hautschnitt implantieren“, sagt Privatdozent Dr. Peter Grimminger, Oberarzt im zertifizierten Kompetenz-Zentrum Oberer Gastrointestinaltrakt, der den Eingriff mit seinem Team durchführte.

Die Refluxkrankheit geht sehr oft mit hohem Leidensdruck einher. Etliche Betroffene haben eine über viele Jahre andauernde Leidensgeschichte hinter sich, weil konventionelle therapeutische Ansätze teilweise ohne erkennbaren Nutzen bleiben. „Diesen Menschen können wir jetzt helfen und ihre Lebensqualität verbessern“, so Univ.-Prof. Dr. Hauke Lang, Direktor der AVTC. Ob diese Therapie langfristig von Erfolg gekrönt sein wird, wird sich erst in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zeigen. „Dennoch sind wir überzeugt, dass innovative Assistenzsysteme, wie funktionelle Elektrostimulationen in Form von Schrittmachern, in Zukunft stetig an Bedeutung gewinnen werden“, fügt der Direktor der AVTC hinzu.

 

Bildunterzeile: Bei der minimal-invasiven EndoStim-Therapie gegen den Rückfluss von saurem Magensaft (Reflux) wird der sogenannte Kardiaschrittmacher implantiert.

 

Das Foto darf kostenfrei verwendet werden unter Angabe der Quelle: Markus Schmidt (Universitätsmedizin Mainz)

 

Kontakt

PD Dr. Peter Grimminger
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie (AVTC)
der Universitätsmedizin Mainz
Telefon 06131  17-2063
E-Mail:  peter.grimminger@unimedizin-mainz.de

 

Pressekontakt

Oliver Kreft, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz, Telefon 06131  17-7424, Fax 06131  17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de

 

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Bildquelle: Phalinn Ooi / flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.03.2016.

0 Wertungen (0 ø)
725 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wenn Schlucken zur Qual wird, dann leiden die Betroffenen in der Regel an der Refluxkrankheit. Die Klinik für mehr...
Die Veranstaltung bietet interessierten Bürgern Gelegenheit, die wissenschaftliche Forschung am Deutschen mehr...
In Leukämiezellen sind häufig Gene reaktiviert, die normalerweise eine Selbsterneuerung von Blutstammzellen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: