„Mach doch lieber was Schönes!“

29.03.2016
Teilen

Wie in jedem Beruf gibt es auch unter Ärzten unzufriedene Kollegen, die dies gerne kundtun. Und so wird die schönste Profession der Welt schon manchem Pflegepraktikanten als reichlich unattraktiv angepriesen. Wie kommt das? Was mache ich daraus? Ein Plädoyer für den Arztberuf.

Wer hat das noch nicht gehört?


Wie auch immer motiviert, aber letzten Endes physisch anwesend, sitze ich neben meiner betreuenden Ärztin in der Klinik und starre auf den Bildschirm, auf dem sich Buchstaben zu einem Arztbrief formen. Das geht nun schon eine Weile so und der sehnliche Wunsch, endlich nach Hause geschickt zu werden, nimmt immer mehr Raum in meinem Kopf ein.


Urplötzlich dann: „Du bist doch noch vor dem Physikum! Noch ist es nicht zu spät. 
Mach doch lieber was Schönes!“
 Erstaunt schüttele ich mich kurz, um sicher zu gehen, dass ich nicht eingeschlafen bin und träume.
 „Ja?“, frage ich vorsichtig. „Und das wäre zum Beispiel?“
 Sie denkt kurz nach und antwortet mir fröhlich: „Irgendwas mit Tieren oder Blumen.“


Wer von uns hat derartiges noch nicht zu hören bekommen? 
Wohlwollende Tipps, um uns vor dem Monster Medizin zu bewahren.
 Nun haben wir bereits viel auf uns genommen, um den Physikern und einigen anderen Naturwissenschaftlern zu trotzen, Abfragen und Klausuren zu bestehen – und dann sagt uns unsere personifizierte Zukunftsvision ganz profan: „Mach doch besser was anderes.“

Seitdem ich Anmerkungen dieser Art das erste Mal gehört habe, sind einige Jahre vergangen. Umso näher komme ich daher auch dem Zeitpunkt, an dem ich selbst einmal dieses personifizierte Ziel „Arzt sein“ darstellen werde. Und umso mehr stellt sich mir daher die Frage: Was werde ich einmal den jungen Kollegen und Kolleginnen mit auf den Weg geben? Wie verhalte ich mich jetzt als Famulant oder Blockpraktikant gegenüber all denen, die frohen Mutes in ihre Ausbildung starten und die ersten Male enttäuscht sind, weil nicht alles so läuft, wie sie es sich vorgestellt haben?

Von wem kommt das eigentlich?

Um besser zu verstehen, was die Ärztin damals dazu veranlasst hat, sich negativ über den eigenen Beruf zu äußern, möchte ich mich kurz eines Hilfsmittels bedienen, das während des Studiums dermaßen unbeliebt ist, dass es zumindest jeder kennt und versteht: Die vier Seiten einer Nachricht. Mit den besten Grüßen an Herrn von Thun.


Rein sachlich ist die Aussage klar. Mach was Schönes! Völlig überflüssig zu erwähnen, denn das tun wir aus unserer Sicht ja bereits. Abgesehen vielleicht von diesem einen Moment, in dem wir gezwungen sind, der Entstehung eines Arztbriefes beizuwohnen. Doch sagt uns der Appell eindeutig: Nicht das, was wir gerade tun, ist schön. Es muss etwas anderes sein. Offenbar hält die Senderin dieser Nachricht ihre Tätigkeit also nicht für schön, andere hingegen schon. In welchem Kontext steht nun die Beziehungsebene?

Wie kommt das und an wen richtet sich die Aussage?

Gehen wir davon aus, dass wir für die Betroffenen ein Ventil sind, so kann ich mir drei Möglichkeiten zur Entstehung ihrer Unzufriedenheit vorstellen, die kompensiert werden sollen.


Auch in den letzten beiden Fällen sieht der Kollege in uns eine Möglichkeit, seinem Ärger Luft zu machen. Kurz gesagt glaube ich eigentlich, dass meine Ärztin mich unbewusst nutzte, um eine Auseinandersetzung mit sich selbst zu führen. Offen bleibt der Grund ihrer Unzufriedenheit. Bei alledem steht außer Frage, dass die unerklärte Aussage, man solle doch besser etwas „Gescheites“ lernen, kein gutes Gefühl hinterlässt.

Was machen wir nun aus der Situation?

Jeder von uns hat vor Aufnahme des Studiums eine Reihe an Argumenten für und gegen das Studium und unseren späteren Beruf abgewogen. Dank Intensität des Lernens und der Arbeit mit Menschen tauchen zudem stets neue Anregungen, Argumente und Zweifel auf, die eingeordnet werden wollen. Beispielhaft stehen da eine hohes Sozialprestige, ein gutes Gehalt und eine sichere Arbeitsstelle gegen die größer werdende Skepsis gegenüber unserem Tun, beispielsweise durch Dr. Google oder die Erkenntnis, dass das gute Gehalt und der sichere Arbeitsplatz dennoch durch viel Zeit auf der Arbeit teuer erkauft ist.


Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Kollegen, welche die aufbauenden, fast erlösenden Worte sprechen, die unserem Streben nach Glück und einer stabilen Identität in der neuen Welt des Arztberufes neue Kraft geben: „Ich würde immer wieder Medizin studieren. Auch wenn Freizeit und soziale Kontakte leiden.“

Wie können wir nun auf die erste Kollegin reagieren?

Es scheint mir wahrscheinlich in den meisten Fällen sinnlos, der Kollegin mit Argumenten entgegen zu treten. Ignoranz löst die Situation möglicherweise auf, aber nicht unseren intrinsischen Konflikt.

Um die Situation also für beide Parteien angenehm aufzulösen, bin ich irgendwann dazu übergegangen, Smalltalk zu führen. Eine offene Frage („Welche Berufe hast du denn da im Sinn? Käpt’n auf dem Traumschiff?“) kann uns Gedanken liefern, die uns zwar nicht gefallen, uns aber zur Auseinandersetzung mit dem Thema zwingen und uns so erlauben, die eigene Meinung zu festigen.
 Vor Madagaskar mit der Pest an Bord? Wenn, dann bitte als Mediziner!

Alternativ können wir auf die Idee eingehen und etwas vorschlagen, was unserem angespannten Gegenüber gute Laune macht („Genau, ich werde besser nörgelnder Patient, da kenne ich mich ja jetzt mit aus. Und dann komme ich zu d-i-r!“)? Im besten Fall können so alle Parteien gewinnen. Es bleibt das ungute Gefühl: Was, wenn sie recht behält? Was, wenn die Medizin wirklich zum persönlichen Monster wird?

Was mit Tieren oder Blumen, oder: Warum bin oder werde ich eigentlich Arzt?

„Am Anfang stand die freie Berufswahl“, pflegten insbesondere Kollegen aus dem Rettungsdienst regelmäßig zu sagen. Nun ist gerade nach einer gewissen Zeit des Studiums oder sogar Arbeitens, die Wahl bereits in eine Richtung gefallen und nur unter schweren Einschnitten in das bisherige Leben wieder zu ändern. Wie im vorherigen Absatz angesprochen, muss aber selten jemand umschulen, um sich und der Medizin zu dienen. „Was Schönes zu machen.“ Oft genügt ein Blick in eine andere (Fach-)Richtung. Meine Ärztin tat genau dies.

„Zu allen Zeiten sind der Entwicklung der Medizin hauptsächlich zwei Hindernisse in den Weg getreten: Die Autoritäten und die Systeme.“ 
Dieser Gedanke, den Dr. Rudolf Virchow 1856 in seinen gesammelten Abhandlungen formulierte, fordert heute wie damals viele von uns heraus, eine persönliche Antwort zu finden.

„Ein jeder soll die Konsequenzen seines Handelns tragen“, sagte Shakespeare. Und wenn „das einzig Konsequente die Inkonsequenz ist“ (Oscar Wilde), so meine ich, dass Oscar diese mit sich selbst ausmachen und nicht nach außen – an mich, der ich nichts für ihn daran ändern kann, selbst wenn ich wollte – herantragen sollte.


Weiterführend könnte Cicero anführen: „Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist unklug.“ 
Konkret bedeutet dies für mich in diesem Fall: Wenn ich irgendwann wie die Kollegin empfinde, dann hoffe ich doch schnellstmöglich aktiv zu werden, um mich selbst wieder in die sicheren Wasser der Zufriedenheit zu bugsieren.

Was ich aus der Situation mitnehme ist der Wunsch, im Jetzt meinen Kommilitonen und später meinen Kollegen ehrlich sagen zu können: „Für mich ist Medizin ein schönes und spannendes Arbeitsfeld.“

Wie immer im Leben gibt es nicht nur positive Aspekte und jeder muss sorgfältig für sich entscheiden, ob er diese in Kauf nehmen möchte. Glücklicherweise hält die Medizin viele Spielwiesen für die verschiedensten Charaktere bereit und wenn eine nicht die Richtige zu sein scheint, spricht dies am ehesten dafür, mal die Wiese nebenan zu testen.

Warum bin oder werde ich eigentlich trotzdem Arzt?

Hin und wieder setzt sich in meinem Gehirn diese Frage nach dem Warum mit einem resignierenden Unterton fest oder macht sich gar auf den Weg in Richtung Zunge. Ich muss dann an die Kollegin mit ihren Tieren und Blumen und an Virchow denken.
 Ich weiß nicht, was ihn damals angetrieben hat, aber in den letzten nunmehr fast zehn Jahren, die ich im Gesundheitswesen arbeite, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, für diese Fälle schnellstens mindestens drei gute Gründe zu finden, warum genau das, was ich gerade tue, die großartigste Tätigkeit der Welt für mich ist. Das ist meine Art, für mich sicherzustellen, dass ich konsequent bleibe.

Hier sind drei meiner Gründe:

 

Was sind eure?

 

Anmerkungen:
Die Überlegungen entstanden aus realen Situationen, sind letztendlich aber keiner bestimmten Person zuzuordnen. Sollte sich dennoch jemand persönlich angesprochen fühlen, so danke ich ihr/ihm für ihre/seine Hilfe es mir zu ermöglichen, Kolleginnen und Kollegen eine Auseinandersetzung mit ihrem Tätigkeitsfeld zu erlauben.
Ist im Text nur ein Geschlecht genannt, so bitte ich aus Gründen der Leserlichkeit, im Geiste das jeweils andere zu ergänzen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.03.2016.

27 Wertungen (3.74 ø)
2736 Aufrufe
Studium, Humanmedizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Das Geheimnis vieler erfolgreicher (zufriedener) Menschen ist, dass sie sich ach ganz gerne, ja richtig gehört, ganz gerne selbst quälen, wenn sie ein lohnenswertes Ziel vor Augen haben. Wobei das Wort "zufrieden" schon fast wieder gefährlich ist, denn wer zu zufrieden ist, lernt nichts neues mehr.
#11 am 29.04.2016 von Gast
  0
Gast
eine Frau heute zufrieden zu stellen, ist ein Ding der Unmöglichkeit
#10 am 01.04.2016 von Gast
  1
Gast
Ich sach immer, "Medizin" ist eine große Mutter, die kann ganz unterschiedliche Veranlagungen und Charaktere zufrieden stellen. Wer nun mal dabei ausgerechnet Chirurgie wählt, muss sich neben den Erfolgserlebnissen damit abfinden, als Akademiker sein ganzes Berufsleben auch Nachtdienst machen zu müssen und von einem Großteil der Bevölkerung heute nicht mehr besonders "gemocht" zu werden :-) Die Zeiten sind leider vorbei.
#9 am 01.04.2016 von Gast
  0
"Ich oute mich jetzt öffentlich: ich habe mir nie etwas sehnlicher gewünscht, als Medizin zu studieren. Als examinierte PTA und ausgebildete HP ohne (!!) Abitur verwehrt man mir aber trotzdem beständig den Zugang zur Uni, obwohl ich mich gerne allen Aufnahmeprüfungen stellen würde. Ich würde nichts lieber werden wollen als Ärztin. Leider darf ich das nicht, aus Gründen ich nicht verstehe." Wenn Du unbedingt Medizin studieren willst und Du die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllst, warum machst Du das Abitur nicht nach? Dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten! Ich habe mit 27 mein Abi gemacht, dann Biochemie studiert und studiere jetzt Medizin. Da dies in D nicht geklappt hat, bin ich nach Österreich gegangen. Mit Mitte 30 gehöre ich auch zu den Älteren, bin aber da nicht allein. Wenn Du es wirklich ernst meinst mit Medizin, lässt Du dich nicht von Formalitäten abschrecken und ziehst das Ding durch! Ansonsten ist Dein Wunsch ist nur Wunschdenken, aber kein fester Entschluss!
#8 am 30.03.2016 von Dipl.-Biochem. Marian Müller (Student)
  0
Gast
Gutes Ansehen, guter Verdienst, Vielseitig: Wenn einen mal eine Sparte richtig ankotzt, kann man immer noch viel anderes Zeug machen ;) Und klar: Auch wenn es einem vielleicht nicht so viel Spaß macht wie manch anderem, es befriedigt immer etwas das Sinn-Bedürfnis und das Beitrag-zur-Gesellschaft-Bedürfnis. Aber trotzdem hätte ich nichts dagegen zwischendurch auch mal was mit Blumen und Tieren zu machen!
#7 am 30.03.2016 von Gast
  0
Gast
Finde es traurig, dass Arztsein immer so mit einer Berufung und mit Lebensinhalt gleichgesetzt wird. In anderen Berufen geht man nach Hause und ist Privatmensch. Bei uns wird immer erwartet, dass wir auch nach der Arbeit Ärzte sind. Das schlägt sich in der ein oder anderen Diskussion bei Familientreffen etc nieder. Bevor mich jemand falsch versteht und das Geschreie wieder groß ist: ich mache meinen Job gerne. Aber nach Feierabend mache ich auch gerne etwas anderes. Arztsein ist für mich ein Beruf, keine Berufung. Mein Privatleben steht für mich darüber und da möchte ich als Mensch und nicht als Arzt gesehen werden.
#6 am 30.03.2016 von Gast
  4
Gast
Ich oute mich jetzt öffentlich: ich habe mir nie etwas sehnlicher gewünscht, als Medizin zu studieren. Als examinierte PTA und ausgebildete HP ohne (!!) Abitur verwehrt man mir aber trotzdem beständig den Zugang zur Uni, obwohl ich mich gerne allen Aufnahmeprüfungen stellen würde. Ich würde nichts lieber werden wollen als Ärztin. Leider darf ich das nicht, aus Gründen ich nicht verstehe.
#5 am 30.03.2016 von Gast
  4
Gast
Wer weiß ob die erwähnte Person den Beruf freiwillig ausführt oder von Familie und Umfeld hineingedrängt wurde. Oder evtl. haben sich die Arbeitsbedingungen verändert, sodass Unzufriedenheit Auftritt.
#4 am 30.03.2016 von Gast
  0
Gast
"Und so wird die schönste Profession der Welt schon manchem Pflegepraktikanten als reichlich unattraktiv angepriesen." Das liegt im Auge des Betrachters. Jede selbstgewählte Profession ist die schönste der Welt.
#3 am 30.03.2016 von Gast
  0
Gast
Bei den vielen Anwärtern auf der Warteliste braucht man sich wohl kaum Sorgen machen, potentielle Ärzte zu verschrecken. Abgesehen davon kann man sich doch auch negativ über die Arbeitsbedingungen äußern und muss deswegen doch nicht mit dem Arztsein an sich unglücklich sein. Dass es andere Berufe gibt, die einen vielleicht ähnlich erfüllen würden mit besseren Arbeitsbedingungen kann ich für mich persönlich definitiv nicht ausschließen.
#2 am 30.03.2016 von Gast
  0
Gast
Zierpflanzenzüchter :D
#1 am 29.03.2016 von Gast
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Der Anfang In diesem Moment drücke ich mich davor, mit Lerntag 11 von 100 des zweiten Staatsexamens zu beginnen mehr...
Als Kind wurde ich gehänselt. Damit ist es raus. Lange dachte ich, ich wäre damit alleine. Doch zum Glück gibt es mehr...
„Meine Freundin ist vom Fahrrad gestürzt.“, berichtet die aufgebrachte Anruferin, und weiter: „Wir brauchen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: