„Aufnahmezimmer“

26.03.2016
Teilen

Und dann drückte mir die Aufnahmeschwester einen Aufnahmebogen für den nächsten Patienten in die Hand und ich fragte: „Ah, warum kommt er zu uns, der Herr Mayerbaum?“ „Weiß ich auch nicht“, sagte die gestresste Aufnahmeschwester.

Also ging ich, um Herrn Mayerbaum zu suchen. Der saß im Aufnahmezimmer und guckte freundlich. Rechts und links standen kleine Antennen horizontal aus seinen Gehörgängen ab. Ich vermutete ein fancy Hörgerät und während ich noch verwirrt die Antennen anstarrte, fragte ich: „Hallo Herr Mayerbaum, warum kommen sie zu uns?“


„Na um die Fotos zu machen!“ erklärte mir der ältere Herr heiter. Das verwirrte mich noch mehr als die Antennen. Ich wiederholte die Frage, woraufhin Herr Mayerbaum mich geduldig nochmals auf die Fotos hinwies. „Hä“, dachte ich mir, „ob er wohl Röntgenbilder meint?“


Ich versuchte dann, das Gespräch auf Atemwegserkrankungen zu lenken und fragte, ob er denn Husten oder Luftnot oder sonstige Beschwerden hätte. Dem war aber nicht so und nachdem mir die Situation weiterhin sehr komisch vorkam, fragte ich Herr Mayerbaum vorsichtig, ob er denn wisse, wo er hier gelandet wäre.


„Na, im Studio!“ rief dieser sogleich und da gab ich es auf mit der Anamnese, zog mich aus dem Fotostudio – äh Aufnahmezimmer, der Ausdruck hört sich in diesem Zusammenhang nicht besser an – zurück und konnte schließlich einen Sohn finden, der den Grund für den Krankenhausbesuch kannte. Offenbar ging es um zunehmende Verwirrtheit.


m_1459849961.jpg

Zum Blog geht's hier.

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.04.2016.

15 Wertungen (3.8 ø)
2644 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
@gast #1: Bitte NIEMALS hinter die Vorhänge eines Krankenhauses schauen...!! Und zum lachen ab in den Keller! ;) @ alle die für Menschen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Suchtzentren ect. da sind und für sie sorgen: BITTE nicht den Humor verlieren. Ist eh schon alles traurig genug! Und ja , im OP darf auch gelacht und Musik gehört werden! Ansonsten leidet die Menschlichkeit und danach der Patient. Danke.
#3 am 21.04.2016 von Gast
  0
Gast
Sehr geehrter Herr Gast, was sie unter sich über Patienten lustig machen verstehen ist für mich Alltagskomik. Wenn ich in einem Altenheim arbeite und mit einem verwirrten Mitbewohner lache ist es ja auch kein "lustig machen". Für mich wäre es über einen Patienten lustig machen wenn ich zum Beispiel mit Kollegen einen Suchtpatienten rede und sich darüber lustig gemacht wird was für Kleinigkeiten der Patient nicht in der Lage ist zu erledigen.
#2 am 13.04.2016 von Gast
  1
Gast
man macht sich nicht über Patienten lustig, sehr unprofessionell.
#1 am 07.04.2016 von Gast
  7
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nach den zehn Dinge, mit denen Sie als Patient den Dienstarzt in der Notaufnahme wahnsinnig machen können, hier nun mehr...
Das auf links gedrehte T-Shirt würde ich a) zuhause sowieso wieder ausziehen und b) wurde es zur Hälfte von der mehr...
Eine neue Kanüle musste her, die Krankenschwester vom Dienst machte dem Dienstarzt Stress und etwas verspätet (denn mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: