Vergessliche Pflanzen

08.03.2016
Teilen

Seit Jahrzehnten haben Biologen vermutet, dass Pflanzen über eine Art biochemisches Gedächtnis verfügen. Neueste Erkenntnisse zeigen, dass sie sich nicht nur erinnern können, sondern „unnützes Wissen“ auch wieder vergessen.

Forscher vom Australian Research Council Centre of Excellence in Plant Energy Biology der Australian National University in Canberra konnten jetzt darlegen, wie Pflanzen sich erinnern und vergessen.

Umwelteinflüsse stellen für Pflanzen eine Herausforderung dar, bei der es gilt Anpassungsfähig, Erinnerung und Reaktionen darauf in Einklang zu bringen. Daher können Pflanzen sich an schädliche Änderungen, die den Fortbestand ihrer Spezies gefährden, in ihrer Umwelt erinnern. Doch nicht jede stressbedingte Reaktion ist sinnvoll, sondern im Einzelfall vielleicht sogar eher kontraproduktiv. Daher ist es überlebenswichtig, eine potentiell tödliche Anpassungsreaktion auch wieder zu vergessen.

Nun spielen sich Erinnern und Vergessen bei Pflanzen anders ab als bei Tieren: Stressoren wie Hitze oder Dürre führen zu biochemischen Veränderungen, die sich letztlich sogar in der RNA und DNA der Individuen niederschlagen. Die Fähigkeit auf einen solchen schädigenden Faktor zu reagieren kann daher bei einer Wiederholung reproduziert und sogar weitergegeben werden, da diese biochemischen Fähigkeiten über die Saat weitergegeben werden können. Dies macht jedoch evolutionsbiologisch keinen Sinn, wenn diese Reaktion der Pflanze geschadet hat. Die Forscher konnten daher zeigen, dass diese Form von Gedächtnis in solchen Fällen reversibel ist.

Diese erstaunliche Fähigkeit, sich zumindest auf molekularer Ebene zu erinnern und zu vergessen, hat Pflanzen über die Jahrmillionen überlebensfähig und durch zahllose Klimawandel hindurch höchst erfolgreiche Spezies zu sein. Man kann davor nur Respekt haben.

Food for thought...

Originalpublikation:

Reconsidering plant memory: Intersections between stress recovery, RNA turnover, and epigenetics
Peter A. Crisp et al.; Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.1501340; 2016

Bildquelle (Außenbild): William Warby, flickr

Bildquelle: Muellercrtp / Wikipedia

Artikel letztmalig aktualisiert am 09.03.2016.

81 Wertungen (4.89 ø)
2803 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
#3 bitte schämen für so eine Unterstellung.
#4 am 15.03.2016 von Gast
  3
Gast
#2 : Ich glaube eher, Sie haben Ihren Opa vergessen. Ganz der Zeitgeist..
#3 am 12.03.2016 von Gast
  4
Gast
mein Opa ist auch so eine vergessliche Pflanze
#2 am 11.03.2016 von Gast
  4
Gast
fraglich, inwieweit evtl. eben doch eine Ähnlichkeit zwischen Pflanzen, Tieren u. Menschen besteht. Berücksichtigt man die Erkenntnisse über das Chron. Schmerzsyndrom, bzw. CRPS, so ist der Mensch ja sehr wohl in der Lage, vorher erlernte Schmerzempfindungs-Reaktionen zu "vergessen", bzw. auf langwierigem Weg dem Schmerzzentrum andere Wege aufzuzeigen, mit vorangegangenen Traumata, die zu entspre. biochem. Veränderungen geführt haben, zurecht zu kommen. Ein "Umlernen/Vergessen" ist also gerade auch für den Menschen möglich. Spannend....
#1 am 11.03.2016 von Gast
  2
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Immer wieder treffen wir auf Patienten im fortgeschrittenen Alter, die sich in einem passablen, guten oder sogar sehr mehr...
In den letzten Jahren haben neuartige Therapiemöglichkeiten die Überlebenschancen von Patienten mit mehr...
„Ich möchte Ihnen heute Haengolin vorstellen, unser neues Präparat zur Behandlung der erektilen Dysfunktion“, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: