Solches und solches Wissen

05.03.2016
Teilen

Irgendwann nachdem ich also angefangen hatte Arzt zu sein, ließen sie mich ganz alleine eine Station betreuen. Erfreut über das in mich gesetzte Vertrauen, saß ich also im Stationszimmer und tat…hm naja irgendwas professionell aussehendes.

Hinter mir blätterte eine Krankenschwester wild in einem Laborbuch. „NSL, NSL“, murmelte sie missmutig, „was soll das denn bitte sein?!“

Als superkompetenter Arzt konnte ich selbstverständlich weiterhelfen: „Jo. Hier handelt es sich um die Neuronenspezifische Enolase, einen Tumormarker, den man z.B. beim kleinzelligen Bronchialkarzinom bestimmen kann.“

Die Krankenschwester war schwer beeindruckt, fand endlich die richtige Seite im Buch und zeigte es gleich ihrer Kollegin: „Hier siehst du. Neuronenspezfische Enolase. Sachen gibt es!“

Die Kollegin nickte anerkennend über dieses brilliante Detailwissen. Dann sagte sie noch: „Ach Frau Zorgcooperations, wo du schon die Patientenkurven seit einer halben Stunde für dich vereinnahmst, kannst du da bitte ein Schlafmittel für Herrn Bongel aufschreiben. Und Frau Huber hat seit einer Woche keinen Stuhlgang mehr. Kannst du dich da drum kümmern?“ 

m_1457203300.jpg

„Äh ja“, sagte ich und überlegte, ob ich hier vielleicht mein Wissen zur aktuellen Behandlung der Narkolepsie anbringen könnte oder die genaue Pathologie des Morbus Hirschsprungs, welcher ja schließlich auch zu Stuhlgangsproblemen führt! Den Kurs „Banale Alltagsproblem deiner Patienten als Stationsarzt“ muss ich an der Uni irgendwie verpasst haben. Ahem.

Am Ende fragte ich dann die Schwester, was für ein Schlaf- und Antiverstopfungsmedikament denn empfehlenswert wäre. Hat dann leider meinen erst zuvor erarbeiteten Eindruck der brilliant klugen Stationsärztin zerstört.

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 16.03.2016.

26 Wertungen (4.15 ø)
2029 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
#3: Leid tun kann einem eher der/diejenige, der sich durch "Verlust" eines speziellen Dresscodes erniedrigt fühlt. Als ob die altbackenen Hierarchien und das Kompetenzgehabe in Kliniken nicht reichen. Man könnte meinen, Heilberufler sind nicht für ihre Patienten, sondern um ihrer selbst Willen im Krankenhaus.
#4 am 04.04.2016 von Gast
  0
Desinfektor
@Nicole Fruhen, so ein Quatsch, das wurde doch hier schon ausdiskutiert, es geht nur darum Ärzte zu erniedrigen! Die können einem leid tun.
#3 am 24.03.2016 von Desinfektor (Gast)
  3
Diese "Pflegehemdchen" sind aus hygienischer Sicht aber sehr den langärmeligen Kitteln vorzuziehen. Wenn es für jede Berufsgruppe eine eigene Farbe gibt, gibts auch keine Probleme.
#2 am 22.03.2016 von Nicole Fruhen (Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  4
Gast
Eigentlich ist doch völlig Wurscht wie die Doktorin dasteht, solange der Patient optimal behandelt wird. Als Chef habe ich allerdings darauf geachtet, dass sie nicht mit "Schwester" angesprochen wird, ein bischen Respekt ist schon nötig. Man hat ja schließlich lange genug dafür geschuftet, nehm ich mal an :-). Deshalb bin ich auch strikt dagegen, Ärzte mit Pflegerhemdchen rumlaufen zu lassen, wie ich das in einem "Zentrum" erlebt habe.
#1 am 18.03.2016 von Gast
  2
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nachdem sich Herr Gun-Wenk irgendwie nicht so schnell erholte wie geplant (großer Tumor und so) und der Patient mehr...
Frau Quirkem erhielt den letzten Platz und kurz darauf hielt mich Herr Quirkem Junior im Flur auf und fragte, ob ich mehr...
„Nein, nein“, sagte der Dienstarzt, welcher in dieser Nacht von mir verkörpert wurde. Aktuell auf Station 12 mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: