Gnö, so Herzarbeit, das ist echt voll anstrengend!

28.02.2016
Teilen

Und dann brachten sie eine Patientin von der Notaufnahme auf meine Station. „Verdacht auf Herzrhythmusstörungen“. Ich warf einen Blick auf den Überwachungsmonitor, der sofort in wildes Alarmpiepsen ausbrach und eine lustige Nulllinie anzeigte.

Dann schlug das Herz der Patientin weiter und ich fragte sie besorgt, wie sie sich denn fühle. Naja, solange sie sich nicht bewege, wäre alles gut, aber sobald sie aufstände würde ihr schwindelig. Ich vergrub hastig mein Stetoskop in ihrem Dekolleté und suchte nach dem Puls. Passend zur hässlichen Monitorkurve schlug das Herz der Patientin nicht mit einem regelmäßigen „Glomp-glomp, glomp-glomp, glomp-glomp“, sondern eher mit einem „Glomp-glomp …. [nichts] …. [lalalala] … [jop, ok jetzt wieder] glomp-glomp, glomp-glomp … [gnö, so Herzarbeit, das ist echt voll anstrengend!] … [laaaa] … [lala] … glomp-glomp“

"Oh, ähm, gut, bewegen sie sich mal nicht weiter“, befahl ich, lief rückwarts aus dem Zimmer, ließ zur Sicherheit die Tür offen stehen und griff nach dem Telefon.

m_1456616024.jpg

Dies war ein klarer Fall für SUPERMAN. Hier fiel mir ein, dass ich dessen Nummer leider verlegt hatte, aber meine freundliche Oberärztin würde es auch tun. Oh ja, krank war die. „Der Dr. Oberarzt Nummer Zwei ist heute auch krank“, sagte meine Krankenschwester und drückt nervös den Monitoralarm weg. Ob die gestern alle eine wilde Party gefeiert hatten? Da ging endlich Oberarzt Nummer 3 ans Telefon; dachte ich. „Jaaa, Schwester Gundel für Dr. Drei???“ „Öh Mist, ich bräuchte dringend Herrn Dr. Drei hier!“ „Also“, flötete Schwester Gundel freundlich, „wo der ist wissen wir auch nicht. Der hat hier nur sein Telefon liegen lassen.“

„JETZT MACH‘ DOCH ENDLICH WAS!“ rief meine anwesende Schwester verzweifelt und starrte weiter auf den Monitor, der wild blinkend anzeigte, dass das Herz meiner Patientin seine Arbeit nicht so korrekt verrichtete. Durch die offene Zimmertür konnte ich sehen, dass sie zwar soweit wach und lebendig war, fragte sich nur wie lange noch.

Ich begann nun abwechselnd den letztmöglichen Oberarzt anzurufen (besetzt), sowie sämtliche Orte, an denen sich Oberarzt Drei möglicherweise aufhalten könnte. Kurz bevor meine Krankenschwester in einen hysterischen Anfall verfiel, ging schließlich Oberarzt Vier ans Telefon, unterbrach sein Mittagessen und baute der Patientin glorreich einen Herzschrittmacher ein.

Zum Blog

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 02.03.2016.

23 Wertungen (3.78 ø)
3017 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
ich würde mir nur von einem Chirurgen so was einbauen lassen.
#3 am 12.03.2016 von Gast
  2
Gast
@Gast: Was für ein unpassender Kommentar... einen Herzschrittmacher zu legen ist ein Eingriff auf Facharztniveau! Ihnen müsste doch klar sein dass Sie hier einen Blog von und für Berufseinsteiger lesen. Wie kann man denn bitteschön erwarten dass ein Jungassistent so etwas alleine kann oder auch nur versucht... selbst von einem erfahrenen Altassistenten der diesen Eingriff unter Elektivbedingungen beherrscht wird in den meisten Kliniken erwartet in solchen Akutfällen unverzüglich den Hintergrunddienst/Oberarzt hinzuzuziehen. Und das ist auch gut so...
#2 am 12.03.2016 von Gast
  2
Gast
hoffentlich gerate ich nicht an so einen Doktor, der nur eine Zorg operieren kann, oder was ist das für ein Fachgebiet?
#1 am 09.03.2016 von Gast
  7
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Ja klar“, antwortete ich. Eine sonore Stimme rief nun in den Hörer: „HALLO! Mein Name ist Schmidd. Mein Vater mehr...
Die Unfallchirurgen legten Frau Maiermie in ein bequemes Krankenhausbett, stellten aber schnell fest, dass sich Frau mehr...
Patient Borgmüller, ein rüstiger Rentner, traf auf einen seiner vielen Unternehmungen auf so einen Norovirus und mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: