Das Ding mit den Stellschrauben.

11.01.2006
Teilen

Kaum sind die Feiertage vorbei, da erlebt die Gesundheitspolitik eine Art Vorfrühling. Die Krankenkassen putzen ihr Gefieder und entdecken in ihrem Nestchen einen häßlichen Fremdkörper: Das Kostensenkungs-Ei, das die Regierung unter der rührigen Glucke Ulla noch kurz vor Weihnachten klamheimlich gelegt hat. Und gleich fangen sie aufgeregt an zu zwitschern.

Wieder einmal erweist es sich, dass die Strategen unter MasterMind Karl Lauterbach die Komplexität ihres Lieblingsspielzeugs (die Rede ist vom Gesundheitssystem) krass unterschätzen und beim Drehen an den vielen Stellschrauben rasch mal den Überblick verlieren.

Ad 1: Die beabsichtigten 1,3 Milliarden Einsparung im Arzneimittelbereich schrumpfen durch die Mehrwertsteuererhöhung 2007 schon mal um runde 700 Millionen.

Ad 2: Durch die neuen Festbetragsregelungen sollen nur noch 45 Prozent der Verordnungen ohne Aufzahlung erhältlich sein. Und 95 Wirkstoffe stünden gar nicht mehr zum Festbetrag zur Verfügung. Oops. Das dürfte manchem GKV-Versicherten, der dann tief in die Tasche greifen muss, gar nicht schmecken.

Was wollen wir wetten, dass diese "handwerklichen Fehler" noch vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes "nachgebessert" werden?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
127 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: