Wollen sie mich etwa behandeln in diesem Krankenhaus?!

20.02.2016
Teilen

Und dann kam eine freundliche Schwester zu mir und sagte: „Der Herr Baumler, der will keine Infusion.“ Also ging ich hin zu Herrn Baumler. Der saß grimmig in seinem Bett und starrte mich mit zusammengekniffenen Augen an. „Hm ja“, sagte ich, „in dieser Infusion ist ihr Antibiotikum drin. Das brauchen sie.“ „Nein!“, sagte Herr Baumler.

„Gibt es einen spezifischen Grund dafür?“

„Nein, ich will keine Infusion!“

„Überlegen Sie mal, warum sind Sie denn gekommen?“

 „Ja, weil es mir so schlecht geht.“

„Hmhm. Wir könnten Ihnen schon helfen, aber dann müssten wir halt diese Infusion…“

„Nein!“

„Naja, dann wird es Ihnen aber weiter schlecht gehen, dann ist Ihr Aufenthalt hier sinnlos.“ 

m_1455987331.jpg

Diese brillante Argumentation wollte Herr Baumler auch nicht akzeptieren und so drehten wir uns argumentativ mehrere Male im Kreis.

„Wir könnten Ihnen das Antibiotikum auch als Tablette anbieten“, schlug ich am Ende verzweifelt vor, „das wäre halt schlechter wirksam, aber besser als nichts.“

„Nö“, sagte Herr Baumler. Er nehme sowieso schon so viele Tabletten.

Inzwischen fiel der Bettnachbar vor Lachen fast aus dem Bett.

Weitere 10 Minuten später hatte ich Herrn Baumler zwar überzeugt, dass ich ein Arzt und keine Krankenschwester wäre, ein weiteres Medikament wollte er trotzdem nicht.

„Ich nehme nur, was mir mein Hausarzt verschreibt“, erklärte er schließlich gewichtig.

„Haha“, dachte ich und rief den Hausarzt an. Mit diesem am Telefon wanderte ich zurück zu Herrn Baumler und drehte diesem das Telefon samt Hausarzt in der Leitung an. Eine längere Diskussion später, erklärte mir der Hausarzt erschöpft, der Patient sei nun bereit, mit einem Antibiotikum behandelt zu werden.

Herr Baumler war dann den restlichen Aufenthalt sehr begeistert von mir. Mein Oberarzt sagte nur, was ich denn in aller Welt bitte eine komplette halbe Stunde lang mit dem Patienten diskutiert hätte.

Zum Blog

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 02.03.2016.

22 Wertungen (4.14 ø)
1751 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
da kann man also vom Hausarzt noch was lernen.
#2 am 07.03.2016 von Gast
  0
Haha, schöne Geschichte. Auch ich diskutiere täglich als Hauskrankenpfleger mit einigen Patienten, um sie zur korrekten Einnahme ihrer Tabletten zu bewegen. Mal ist man der Meinung nur Morgens Tabletten zu bekommen, dann wird die Einnahme wegen angeblicher Allergie auf Alles abgelehnt. Und das bei 5 Minuten je Medgabe! Sind ja auch nur Herz-Kreislauf Mittel, Psychopharmaka werden pünktlich zur Krankenhausentlassung abgesetz.Da wird auch schon mal lauter.
#1 am 03.03.2016 von Krankenpfleger Alexander Stopp (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nachdem sich Herr Gun-Wenk irgendwie nicht so schnell erholte wie geplant (großer Tumor und so) und der Patient mehr...
Frau Quirkem erhielt den letzten Platz und kurz darauf hielt mich Herr Quirkem Junior im Flur auf und fragte, ob ich mehr...
„Nein, nein“, sagte der Dienstarzt, welcher in dieser Nacht von mir verkörpert wurde. Aktuell auf Station 12 mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: