Biss der Mamba.

23.12.2005
Teilen

Sie sehen sicher auch gerne Discovery Channel - den Kanal, in dem die Schauspieler immer Felle tragen. Neulich habe ich mich gefragt: Wann wird endlich mal eine Dokumentation über neue Tierarten gedreht, statt über aussterbende? Ich hätte da einen Vorschlag: Die Kriechtiere im dichten Unterholz der Gesundheitspolitik.

Nein, ich meine nicht die Berliner Lobbyisten. Ich rede von der Buchstabenschlange. Mal als üppige Boa ("Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz"), mal als relativ kurze Ringelnatter ("Beitragsbemessungsgrenze") windet sie sich immer häufiger durch den Arztalltag.

Am 14.12. dieses Jahres hat wieder so ein kleines Reptil das Licht der Welt erblickt. Es setzt mit 48 Buchstaben einen neuen Längenrekord, trägt gnädigerweise einen Bindestrich in der Mitte und nennt sich Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz oder kurz AVWG.

Die Pharmaindustrie hat sicher nicht gehofft, dass Ulla Schmidt ihr leckere Aachener Printen unter den Christbaum legt. Aber diese schwarz-rote Mamba dürfte selbst die Pessimisten unter den Pillenproduzenten überrascht haben. Mit drei Giftzähnen soll das AVWG die Arzneimittelausgaben um 1,3 Mrd. Euro jährlich reduzieren:

* Einfrieren des Herstellerabgabepreises

* Absenken der Festbeträge

* Festlegung von Tagestherapiekosten in verordnungsstarken Indikationen

Vor allem der letzte Zahn hat es in sich. Denn Ulla Schmidt hat sich diesmal etwas ganz besonderes raffiniertes ausgedacht: Damit die Ärzte mitspielen, gibt es die Bonus-Malus-Regelung. Einfach gesagt: Verordnet der Arzt besonders wirtschaftlich, bekommt er im Quartal ein bischen mehr Geld, verordnet er zu teuer, wird er selbst zur Kasse gebeten.

Die lästige Erklärung, warum der geschätzte GKV-Patient nicht mehr die neusten Pillen auf seinem Rezept findet, wird also (wieder einmal) in die Praxen verlegt. Der Arzt als Vollzugsbeamter der Verknappung. Die rheinische Wellness-Duse hingegen kann stolz verlautbaren, dass "die Menschen" trotz Ebbe in der Kasse selbstverständlich bestens versorgt würden. Oder frei nach Karl Lauterbach: "Aber selbstverständlich kann Ihr Arzt Ihnen das Verordnen". Die Lüge der Qualitätsversorgung kann also weiter gelogen werden. So einfach ist das.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
313 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: