Neue Zweitnutzung für Pulsoximeter

25.01.2006
Teilen

Dass man mit dem guten alten Pulsoximeter noch etwas anders anstellen kann, hat jetzt ein findiger Anästhesist der Yale Universität herausgefunden. Über 7 Jahre sammelte Kirk Shelley im Operationssaal Pulsoximetrie-Daten. Mit ihrer Hilfe entwickelte einen Algorithmus, der es ermöglicht, mit dem Pulsoximeter auf nicht-invasive Weise das Blutvolumen zu bestimmen.

Nicht schlecht - das würde Anästhesisten und Intensivmedizinern in manchen Situationen die Bestimmung von Hb und Hämatokrit ersparen und ein kontinuierliches Monitoring ermöglichen. Shelly sagt, dass sein Algorithmus die Bestimmung des Blutvolumens mit einer Genauigkeit von etwa 0,5 Liter ermöglicht. Er ist im Gespräch mit Herstellern, um die Methode in bestehende Geräte zu integrieren. Weiteres kann man hier nachlesen.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
531 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: