Die Video-Sprechstunde wird endlich Realität!

29.01.2016
Teilen

Die Zukunft der Internet-Psychotherapie wird auf diesem Blog ja immer wieder diskutiert, aber der große Durchbruch ließ bislang noch auf sich warten. Das lag zu einem großen Teil daran, dass die Berufsordnung für Ärzte unter §7 „Behandlungsgrundsätze und Verhaltensregeln“ folgende Regelung trifft:

"(4) Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen. Auch bei telemedizinischen Verfahren ist zu gewährleisten, dass eine Ärztin oder ein Arzt die Patientin oder den Patienten unmittelbar behandelt."


Dies wurde bislang strikt so ausgelegt, dass Ärzte keine Psychotherapie per Videokonferenz, also beispielsweise per Skype, leisten durften. Für Psychologen gibt es keine vergleichbare Regelung in deren Berufsordnung. Aber die Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Psychotherapie in aller Regel nur, wenn bei der Behandlung Therapeut und Patient im gleichen Zimmer sitzen.

Es gibt einige zarte Pilotprojekte zu dem Thema, insbesondere Onlineangebote mit psychotherapeutischem Inhalt, die aber häufig eine asynchrone Kommunikation wie den Austausch per Email oder Online-Trainingseinheiten anbieten. Ein Pilotprojekt, in dem ein per Internet übertragenes Videogespräch zum Einsatz kommt, war mir in Deutschland bislang nicht bekannt.


Nun ist im Januar 2016 das neue e-Health-Gesetz in Kraft getreten. Dies regelt eine Modernisierung vieler Aspekte der elektronischen Kommunikation im Gesundheitswesen, beispielsweise, was alles auf der neuen Gesundheitskarte gespeichert wird und wie diese Daten gesichert werden. Ein Aspekt des e-Health-Gesetzes regelt aber auch die Telemedizin, und hier explizit auch Videosprechstunden.

Hierzu heißt es auf der Seite des BMG: "Zur Förderung der Telemedizin wird die telekonsiliarische Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen ab April 2017 und die Online-Videosprechstunde ab Juli 2017 in die vertragsärztliche Versorgung aufgenommen werden. Das wird Patienten die Kontaktauf­nahme mit dem Arzt deutlich erleichtern, gerade bei Nachsorge- und Kontrollterminen."

Das ermöglicht dann endlich im Prinzip eine zumindest partielle Durchführung von Psychotherapiegesprächen per Video-Sprechstunden. Unnötig darauf hinzuweisen, welchen Vorteil man sich davon versprechen kann, insbesondere für mobilitätseingeschränkte Patienten, die in einem psychotherapeutisch unterversorgten Gebiet wohnen und eine lange Anreise zum nächsten freien Psychotherapeuten hätten.

Die AOK Nordost hat nun mit 16 Ärzten am Institut für psychogene Erkrankungen in Berlin Wedding ein mit der Berliner Ärztekammer abgestimmtes Pilotprojekt gestartet, dass die neue Möglichkeit genau so erprobt, wie es mir vernünftig erscheint. Die Patienten kommen zunächst zur genauen Diagnostik und Therapieplanung zum realen Termin in die Praxis. So lernen sich Therapeut und Patient offline kennen und können eine Beziehung zueinander aufbauen. Liegen die erforderlichen Voraussetzungen vor, können dann zukünftige Sitzungen zum Teil auch als Videokonferenz mit einem verschlüsselten Zugang durchgeführt werden.

Einen guten Artikel über das Projekt findet ihr hier. Ich darf mit besonderer Freude berichten, dass mein Freund und PsychCast-Kollege Alexander Kugelstadt einer der beteiligten Projektärzte ist. Ich verspreche, ihn bei der nächsten Folge nach seinen Erfahrungen zu fragen!

Mehr wie immer unter http://www.psychiatrietogo.de

Bildquelle: bradhoc, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.02.2016.

1 Wertungen (5 ø)
1171 Aufrufe
Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
D. Adler
Skype wird aufgezeichnet und über prism ausgewertet. Skype gehört Microsoft und Microsoft ist prism-Partner.
#2 am 30.01.2016 von D. Adler (Gast)
  0
Benjamin Homberg
Moin Herr Dr. Dreher, in der Tat ist die Elektronische Visite ein Fortschritt. Allerdings: Ich wage zu bezweifeln, ob Skype und ähnliche Angebote hier das Mittel der Wahl sind. Zumindest aus Sicht des Datenschutzes sind hier erhebliche Bedenken angebracht. Ergo: Es braucht zertifizierte Anwendungen, die unter anderem dem Datenschutz Rechnung tragen. In Bünde startet gerade ein Projekt bei dem die elektronische Visite mit und ohne Vitaldatenmonitoring in Einrichtungen der stationären Altenpflege erprobt wird. Hier kommt eine Software zum Einsatz, die deutlich mehr bietet als Skype und auch alle Aspekte des Datenschutzes berücksichtigt. Wer sich dafür interessiert, möge mir eine Mail senden. Medizin_Service@t-online.de Herzliche Grüße Benjamin Homberg
#1 am 30.01.2016 von Benjamin Homberg (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die folgende Tabelle zeigt wichtige rezeptorblockadebedingte Wirkungen: (Modifiziert nach Hiemke mehr...
Ich habe auf dem diesjährigen DGPPN-Kongress zum wiederholten Mal den Workshop "Psychopharmakologie-Update" von mehr...
Als Psychiater hat man ja zum Glück nicht so oft mit Reanimationen zu tun. Aber so ein bis zwei Mal pro Jahr dann mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: