Rechne Dich schlecht.

08.03.2006
Teilen

Die Bonus-Malus-Regelung bei Arzneimittelverordnungen, die zum 1.4.2006 in Kraft treten soll, hat schon viel Staub aufgewirbelt. Grund genug einmal nachzurechnen, welche konkreten finanziellen Auswirkungen sie auf die Verordner haben könnte.

Nehmen wir an, die Tagestherapiekosten für Generika in einer Breitenindikation lägen bei etwa 0,40 Euro und für neuere Originalprodukte bei 1,05 Euro - kein unplausibles Szenario. Nehmen wir ferner an, Krankenkassen und KVen haben einen großzügigen Tag und legen die Tagestherapiekosten (TTK) in dieser Indikation auf 0,82 Euro fest.

Dr. Rinaldo Recipe, ein Internist mit italienischem Stammbaum und großer Zuneigung zu neuen, schicken Arzneimitteln, verordnet unverdrossen bei 20 seiner Patienten das teure Originalprodukt zu einem Packungspreis (N3, 100 Tabletten) von 104,99 Euro, das 1x täglich eingenommen werden muss.

Der vom AVWG definierte "Überschreitungsbetrag" beträgt nur 0,23 Euro - blinder Alarm, denkt Recipe, das sind ja nur "arachidi", zu Deutsch "Peanuts". Aber Moment mal - auf die Packung bezogen macht das immerhin schon 6,90 Euro. Doch Recipe gehört zur Gattung der großzügigen Philantropen. Was sind schon 6,90 Euro, wenn die Patienten besser versorgt werden? Hier tappt er in eine böse Falle: Denn bezogen auf 1 Jahr und 20 Patienten kommen dreistellige 503,48 Euro zusammen, und damit wertmäßig ein schöner Linienflug ins sonnige Ägypten.

Noch unangenehmer wird es, wenn KVen und Krankenkassen einen schlechten Tag hatten und die Tagestherapiekosten auf 0,79 Euro festlegen. Denn obwohl sie nun nur kümmerliche 3 Cent niedriger liegen, sind die Auswirkungen für Recipe heftig. Weil sein Überschreitungswert jetzt bei über 30% liegt, darf er bei gleicher Patientenzahl auf das Jahr gesehen satte 948,64 Euro berappen - fast doppelt soviel. Damit fällt der Urlaub am Nil flach.

Wer selber einige Szenarien durchspielen will: Der Malus-Check im DocCheck Flexicon steht 24/7 offen.

Nil

Der Nil - nach dem 1.4.2006 kein Urlaubsziel mehr für deutsche Kassenärzte.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
272 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: