PR: Inhalationsgeräte - Trockene Winter steigern Bedarf

12.01.2016
Teilen

Nach wie vor werden Inhalationsgeräte und Zubehör zum nicht unerheblichen Teil in der Apotheke verkauft. Im Zwölf-Monats-Zeitraum November 2014 bis Oktober 2015 (MAT 2015–10) gingen knapp 780.000 Geräte über den Ladentisch, hinzu kamen etwa 390.000 Zubehörteile. Dies summiert sich zu einem Gesamtvolumen von 65,9 Mio. Euro nach Brutto-Verkaufspreisen, wovon knapp ein Drittel auf Zubehör entfällt.

 

Lesen Sie hier den Artikel "Inhalationsgeräte - Trockene Winter steigern Bedarf", der im MTDialog 1/2016 erschienen ist.

Artikel letztmalig aktualisiert am 12.01.2016.

0 Wertungen (0 ø)
235 Aufrufe
Aus: IQVIA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
inhalator freak
Echt interessant das zu erfahren. Glaube aber, dass sich langsam immer mehr inhalationsgeräte über das Internet verkaufen. Dort habe ich auch eines gekauft nachdem ich mich bei einem Ratgeber schlau machte. Bei Interesse, es handelte sich um folgende Seite: http://inhalationsgeraete-test.de
#1 am 08.09.2016 von inhalator freak (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  QuintilesIMS und IMS Health haben fusioniert und sind jetzt IQVIA, The HumanDataScience mehr...
Welche Faktoren die Marktentwicklung in verschiedenen Ländern beeinflussen, zeigt ein neuer Report des mehr...
Der Begriff „Phytopharmaka“ umfasst Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs. Dazu zählen definierte Extrakte, die mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: