Neue AU 2016

06.01.2016

AU, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Krankmeldung – das Formular hat viele Namen. Bei manchen böswilligen Arbeitgebern heißt er wohl auch der „Gelbe Urlaubsschein“. Wie auch immer, die AU ist eines der häufigst verwendeten Formulare im Gesundheitswesen.

Seit dem 1. Januar 2016 ist unten nun ein rotes Feld dazugekommen, in dem man ankreuzen kann: „Ab 7. AU-Woche oder sonstiger Krankengeldfall“ sowie „Endbescheinigung“ (siehe Bild).

Es ist ja so: In den ersten sechs Wochen der Krankmeldung zahlt der Arbeitgeber weiter das Gehalt. Geht die Krankmeldung über sechs Wochen hinaus, zahlt der Arbeitgeber kein Gehalt mehr, aber die Krankenkasse beginnt mit der Krankengeldzahlung. Diese kann bis zu 18 Monate lang anhalten.

Bislang gab es zwei getrennte Formulare: Eines für die AU und ein zweites für die Auszahlung des Krankengeldes. Das zweite haben natürlich nur Patienten zu sehen bekommen, die länger als sechs Wochen krank waren. Mit dem „Auszahlschein“ für das Krankengeld gab es aber immer irgendwie Probleme: Der Schein wurde von der Krankenkasse zum Patienten geschickt, der hat ihn zum Arzt getragen, ausfüllen lassen und zurück zur Krankenkasse geschickt. Es gab auch viele verschiedene Versionen, abhängig von der Krankenkasse oder dem Bundesland. Hatte der Patient den Auszahlschein beim Arztbesuch vergessen, konnte der Arzt nicht helfen.

m_1452171305.jpg

Daher ist nun zur Reduktion von Bürokratie die AU erweitert worden. Im unteren Teil kann man jetzt die Informationen eintragen, die man bislang auf den Auszahlschein schrieb: Die AU-begründende Diagnose und die Information, ob sich der Patient schon in der siebten oder späteren Woche der Krankschreibung befindet. An die Krankenkasse geht ein Durchschlag mit Diagnosen, an den Arbeitgeber geht weiterhin ein Durchschlag von der oberen Hälfte, in der die Diagnose natürlich nicht aufgeführt ist (ich hatte darüber schon mal hier geschrieben).

Ich finde diese Neuerung tatsächlich praktisch. Ein Formular anstelle von zweien, das vereinheitlicht – das ist doch mal sinnvoll. Für stationäre Patienten im Krankenhaus ist der neue AU-Schein nicht gedacht. Krankenhäuser sollen für stationäre und teilstationäre Patienten auch weiterhin einfach eine Aufenthaltsbescheinigung, die zugleich als Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gilt, ausfüllen.

Mehr wie immer unter www.psychiatrietogo.de

Bildquelle: Isaac Bowen, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 07.01.2016.

19 Wertungen (3.89 ø)
4033 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Der Anteil der psychiatrischen Patienten, die rauchen, ist auffallend hoch. Das kann vielerlei Gründe haben. Zum mehr...
Deutsch -> Pharmakologisch Viel hilft viel heißt auf psychopharmakologisch: Haloperidol 5-5-5-5 mg. Etwas tun mehr...
Save the date: PsychCast Hörertreffen beim DGPPN Berlin am 30.11.2018 um 19:00!   Die Folge findet ihr hier: mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: