Schlaues Drogendepot

23.03.2006
Teilen

MicroChips, eine US-Firma, die sich auf Biosensorik und innovative Medikationsgeräte spezialisiert hat, stellte Mitte März einen implantierbaren Microchip vor, der Arzneimitteldosen aus bis zu 100 getrennten Minidepots freisetzen kann.

Das etwa plätzchengroße Implantat kann über ein kabelloses Steuerungsgerät durch die Haut so programmiert werden, das sich die Depots in frei wählbaren Intervallen und Dosierungen entleeren. Das System wurde bereits erfolgreich im Tierversuch getestet und könnte sich vor allem für die kontrollierte Gabe von Medikamenten (z.B. Hormonen) eignen, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig parenteral verabreicht werden müssen. Die Originalarbeit wird in der April-Ausgabe von Nature Biotechnology veröffentlicht.

Im nächsten Schritt wollen die US-Forscher das Gerät mit Sensoren ausstatten - und fertig wäre die implantierbare künstliche Drüse.

Microchips

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
248 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: