Bekomme ich das von ihnen nicht?

28.12.2015
Teilen

Wir haben da einen Kunden, den finde ich ehrlich gesagt – unmöglich. Das passiert bei mir ausgesprochen selten – vielleicht ist er darum schon bemerkenswert.

Und wieso finde ich ihn so unmöglich? Er ist oft unhöflich zu meinen Angestellten – beklagt sich bei den anderen über diejenige, die ihn vorher bedient hat, zum Beispiel dass die ihm nicht richtg herausgezählt hat. Also: nicht falsch im Sinne von die falsche Menge, sondern nicht nach seiner Methode. Er macht andere Angestellte runter Die muss ich ja nicht fragen, die ist ja nur Pharmaassistentin / nur Drogistin – die weiss das sowieso nicht …" – dabei kann die betreffende Person tatsächlich in Hörweite stehen, das kümmert ihn gar nicht.

Ich als Apothekerin bin aber auch nicht so seine Lieblingsangestellte – zu alt wahrscheinlich. Er (selber über 70) steht auf die jungen Lehrlinge, die er auch schamlos anmacht … wenn die nur nicht das Problem hätten, dass sie noch nicht alles wissen, würde er wohl nur mit denen kommunizieren in der Apotheke.

Er selber weiss natürlich alles am besten – er war nämlich Pfleger in einem Krankenhaus (oder so) vor allerdings einigen (vielen) Jahren.

Heute hatte ich gezwungenermassen das Vergnügen mit ihm. Wahrscheinlich bin ich nicht schnell genug verschwunden – oder besser: die anderen haben ihn zuerst gesehen und waren schneller weg.

Herr Tswerg: „Könnten Sie mir das XYZ bestellen?“ (ein freiverkäufliches Beruhigungsmittel)

Pharmama: „Natürlich.“

Herr Tswerg: „Das kostet 12 Franken 30, nicht?“ (Das weiss er. Wehe wenn einmal von etwas der Preis wechselt!)

Pharmama: „Ja, für 50 Stück. Es ist morgen früh hier.“

Ich kassiere ein – wobei ich ihm einzeln herauszähle und den Kassabon (laut ihm) richtig mache.

Aber er ist noch nicht fertig.

Herr Tswerg:  „Ich habe doch eine Wunde am Bein.“

Pharmama:  „Ja?“

Herr Tswerg:  „Die ist jetzt ziemlich zu, aber ich habe geschwollene Beine – wissen Sie?“

Aha.

Herr Tswerg:  „Und dafür brauche ich eine Packung Lasix.“ (Dasi st ein wasserabführendes Mittel, ziemlich stark).

„Haben Sie die auf Rezept?“ Frage ich

Herr Tswerg:  „Nein, dafür habe ich kein Rezept.“

Pharmama:  „Das ist rezeptpflichtig. Dafür brauche ich eines.“

Herr Tswerg:  „Das habe ich vom Arzt immer auch ohne bekommen.“

Pharmama:  „Nun, dann ist es sicher kein Problem, dass er ihnen das aufschreibt, sie können ihm auch sagen, er kann das faxen.“

Herr Tswerg: „Aber so eine kleine Packung. Das braucht doch kein Rezept für die paar Tabletten. Ich kenne das ja!“

Pharmama:  „Nun, es kommt ja auch nicht auf die Menge Tabletten an, ob das rezeptpflichtig ist. Aber das kennen sie bestimmt auch – denken sie nur mal an die Digoxin Tabletten …“

Herr Tswerg: „Aber der Arzt hat mir das immer gegeben, wenn ich es haben wollte. Direkt.“

Pharmama:  „Nun …“ (darauf lasse ich mich jetzt nicht ein. Ein SD Arzt halt) – „dann können Sie es ja auch direkt von ihm holen gehen.“

Herr Tswerg:  „Aber dafür habe ich keine Zeit.“

Pharmama:  „Dann können Sie das Rezept ja auch hierherfaxen lassen. Das geht schnell.“

Herr Tswerg:  „In der Klinik wo ich früher gearbeitet habe, habe ich das Lasix und alles andere auch immer ohne Rezept bekommen.“

Pharmama: „Vielleicht können Sie da fragen, ob sie es ihnen geben.“

Herr Tswerg: „Das würden sie bestimmt. Ich brauche ja auch nicht viele, nur eine kleine Packung.“

Pharmama:  „Na dann machen Sie das doch."

Herr Tswerg:  „Aber jetzt bin ich hier.

Pharmama:  „Ja, und ich brauche dafür ein Rezept, weil es rezeptpflichtig ist.“

Herr Tswerg:  „Wissen Sie, früher hatte ich einmal eine Woche lang üblen Durchfall. Und nichts hat geholfen. Und dann bin ich an den Medikamentenschrank in der Klinik gegangen, als die Oberschwester einmal nicht auf den Schlüssel aufgepasst hat und habe etwas von der Opiumtinktur genommen, danach war das sofort weg … ich wusste, dass das wirkt.“

Pharmama:   „Ja, ich kann mir vorstellen, dass das gegen Durchfall wirkt. Allerdings dürften sie mit so einem Vorgehen heute eine Menge rechtliche Probleme bekommen.“ (Und es zeigt mir auch, dass seine „Pflegerjahre“ schon einige Jährchen her sind. Opiumtinktur?! :-) und einfach selber bedient??)

Er überlegt „…Aber dann müsste ich dahin fahren – und das ist weit und kostet. Muss ich wirklich ein Rezept ausstellen lassen? Der Arzt kostet nämlich auch!“

Pharmama:  „Oh, sicher verlangt der auch etwas dafür. Ist ja auch Arbeit für ihn.“

Herr Tswerg:  „Aber ich hatte das schon.“

Pharmama:   „Auch von einer Apotheke? Vielleicht könnten sie da nachfragen, wenn sie es schon einmal hatten …“

Herr Tswerg: „Nein. Das habe ich noch nicht bekommen. Aber auf einem Fest habe ich einmal einen Apotheker getroffen. Der hat mir gesagt – wenn er wüsste, dass ich es schon einmal gehabt hätte, würde er es mir geben!“

Pharmama:   „Ja, und wenn ich hier sehen würde, dass sie das schon einmal von einem Arzt verschrieben bekommen hätten, würde ich das vielleicht auch. Aber so: Nein.“

Und dabei blieb’s.

Nachtrag: Er war inzwischen auch wieder beim Arzt und nein, auch von dem hat er kein Lasix bekommen – weder direkt noch aufgeschrieben …

Artikel letztmalig aktualisiert am 28.12.2015.

11 Wertungen (2.64 ø)
718 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Es kommt eine Kundin in die Drogerie, die nach einem Produkt fragt, von dem ich noch nie gehört habe. Nachdem ich im mehr...
Die Rezeptkopie haben wir gefaxt bekommen im Rahmen einer Rundwarnung, dass es (und ähnliche) gefälscht sind. Das mehr...
Ich hatte einen Physiklehrer, der häufiger mit den Leuten spielte, indem er ihre Fragen wörtlich nahm. Mit der Zeit mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: