Body-Mod: Der 6. Sinn

07.06.2006

Chirurgen aufgepasst! Tatoos und Piercings sind nur die Spitze eines Eisbergs an Selbstmodifikationen, der schon in naher Zukunft an uns vorbeischrammt. Angehende Messerhelden sollten sich schon jetzt darauf einstellen, dass zu den täglichen Routineeingriffen bald das Einbringen von RFID-Chips und anderer "Body-Mods" zählen wird.

Ein interessantes Experiment wurde jetzt in WIRED beschrieben: Die Implantation eines silikonummantelten Magneten in die Fingerspitze. Es befähigt den Träger zur Wahrnehmung elektromagnetischer Felder - ein Feinsinn, der sonst Zugvögeln vorbehalten ist. Für den ambitionierten Elektrotüftler eine praktische Angelegenheit, denn der Träger kann nun mühelos zwischen stromführenden und toten Kabeln unterscheiden. Auch die verschiedenen Zonen der Laptop-Tastatur lassen sich blind erfühlen - das dürfte vor allem Profi-Gamer interessieren.

Also: Falls die Splitterpinzette am Patienten hängen bleibt: An Magnetimplantate denken :-)

Magnetimplantat

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
397 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: