Die Eigenprobe

14.11.2015
Teilen

Und dann war es Freitag 16 Uhr und ich dachte so: „Jetzt schreibe ich diesen Arztbrief fertig, dann schaue ich die restlichen, eingetrudelten Befunde von heute durch und dann gehe ich glorreich heim. Ha!

Der Plan funktionierte sehr gut, bis ich den ersten Befund in den Händen hielt. Laborwerteausdruck von Frau Sribzel: Hämoglobinwert 7,3 g/dl, vor sich hinsinkend. „Uuuhh“, dachte ich. „Naja, zum Glück haben wir Blutkonserven angefordert.“

In diesem Augenblick sagte die Krankenschwester neben mir: „Duuu, Frau Zorgcooperations, das Labor hat gerade angerufen. Das Kreuzblut (= Patientenblut zum Testen, ob die Blutkonserven mit dem Patientenblut kompatibel sind) von Frau Sribzel ist geronnen, du musst das irgendwie zur Uniklinik schicken.“

„Huä?!“, dachte ich und rief gleich nochmal persönlich im Labor an. Eine grimmige Labortechnikerin rief schnippisch: „Die Eigenprobe ist positiv. Das müssen sie zur Uniklinik schicken. Aber schnell, sonst ist Wochenende!“

„Ahh Eigenprobe“, dachte ich. „Super, muss ich wissen, was das ist? Und Moment, wie mache ich das genau mit – zur Uniklinik schicken?“ „Das steht in unseren Leitlinien im Intranet“, fauchte die Labordame und legte auf. Zehn Minuten später stellte ich fest, dass die Leitlinien zur Bluttransfusion im Intranet nicht existierten oder zumindest sehr, sehr gut versteckt waren.

Meine freundliche Krankenschwester hatte inzwischen ein komplexes Formular aufgetrieben, das so aussah, als könne man damit eine genauere Abklärung einer missglückten Eigenprobe anfordern. Verwirrt starrte ich auf eine große Auswahl an Kästchen, die mir diverse Antikörper, Sonderfaktoren und sonstige abgefahrene Tests anboten. Verzweifelt rief ich meinen Oberarzt an, aber der war schon ins Wochenende verschwunden.

Die Ärztin der Nachbarstation hatte auch keine Ahnung, was man jetzt tun solle, nahm mir aber schon mal Extrablut von Frau Sribzel ab, das man laut Formular brauchte. Das Wochenende näherte sich weiter mit großen Schritten.

m_1447523112.jpg

Ich rief das Sekretariat an, da dieses laut Labordame, meine Anforderungen zur Blutabklärung verschicken würde. Die missmutige Sekretärin erklärte, ich hätte großes Glück, sie jetzt noch zu erreichen. Eigentlich sei sie nämlich schon fast im Wochenende. Was würde ich wollen? Zur Uniklinik schicken?! Ich wäre wohl nicht ganz bei Trost. Die inkompetente Laborbesatzung würde zwar behaupten, das Sekretariat würde das machen, dem sei aber nicht so!

Aha, und jetzt? Die Sekretärin verfiel nun in eine wütende Schimpftirade und ob ich jetzt Blutkonserven benötigte, das müsse ich ja wohl selbst entscheiden. „Natürlich“, erklärte ich, „ich wollte ja nur wissen, wie ich denn nun die Eigenprobenabklärung nach Ulm schicke.“ Die Sekretärin ignorierte dies und rief einfach weiter, dass ich die Sache mit den Blutkonserven selber entscheiden müsse, dass dies außerdem am Wochenende sehr teuer wäre und regte sich über das „unverschämtes Laborpersonal“ auf.

Verzweifelt versuchte ich, irgendeine nützliche Information zu extrahieren und gleichzeitig die aufgebrachte Sekretärin zu beruhigen. Irgendwann stand plötzlich aus dem nichts der Oberarzt der Nachbarstation hinter mir, schaute interessiert und fragte sich wohl, was für komische Telefonate ich eigentlich führte. Innerhalb von Sekunden würgte ich die schimpfende Sekretärin ab, schnappte mir mein komplexes Formular und hechtete dem Oberarzt hinterher.

Oh Glückseeligkeit! Der Oberarzt verstand als Erster das Problem, kreuzte mir diverse Antikörper auf dem Formular an und erklärte, ich müsse alles persönlich abschicken. Wir nahmen dann noch mehr Blut von Frau Sribzel ab, die vermutlich so langsam das Gefühl hatte, von Idioten umgeben zu sein, zu Recht. Sogar die zuvor noch überaus aufgebrachte Sekretärin kam besorgt auf der Station vorbei und wollte wissen, ob denn nun alles geklappt hätte.

Ich ging dann schnell heim und schaute im Internet nach, was eine Eigenprobe ist.

Zum Blog geht's hier!

Bildquelle: Privatbild Zorgccoperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.11.2015.

10 Wertungen (4.4 ø)
1657 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Was heißt denn "persönlich abschicken"?
#1 am 19.11.2015 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nicht gewillt auch die Nacht im wunderschönen Klinikum Beteigeuze zu verbringen und zudem im glorreichen Besitz der mehr...
1. Medikamente, die ich einnehme? Öh ... da müssen Sie meine Frau fragen, die weiß das! 2. Ich nehme drei mehr...
Oder aber der Patient würgt das Frühstück während der Untersuchung wieder hoch und atmet es im gleichen Zug ein. mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: