Tuberkulöse Probleme

31.10.2015
Teilen

Und dann rief unser externes Superlabor für Spezialaufträge an und eine Frau mit grabestiefer Stimme sagte: „Bei Ihrem Patienten Herrn Vozunkul haben wir in der Bakterienkultur säurefeste Stäbchen festgestellt. Wir wollten Ihnen nur schon mal Bescheid geben. Tschü ...“

„HAAALT!“ unterbrach ich. Können sie uns das Ergebnis schicken?“ „Jop, ich faxe es.“ Klick. Und dann legte die Dame auf. „Hm, naja", dachte ich, „dann kennt sie wohl die Faxnummer“.


Das Problem mit den säurefesten Stäbchen ist nun dieses: Es könnte sich um gemeingefährliche Tuberkulosebakterien handeln. Oder natürlich um irgendwelche anderen säurefesten Stäbchen. Aber so weit war das Labor noch nicht.
 

m_1446313710.jpg

Herr Vozunkul war außerdem schon seit einem Monat entlassen worden – so eine Stäbchenkultur braucht Zeit – und wurde von unserem netten und freundlichen Praktikanten betreut. Ich sagte ihm also Bescheid und drei Stunden später fragte er verärgert, warum ich denn bitte dem Labor unsere Faxnummer nicht gegeben hätte, der Befund wäre ja immer noch nicht da. Äh ja.


Der wusste dann Praktikant aber trotzdem nicht, was er mit dem Befund anfangen sollte und gab ihn mir. Natürlich hatte ich auch keine Ahnung und fragte den Oberarzt. Der Oberarzt sagte etwas in die Richtung von: „Huä? WAS wollen Sie von mir?“ und riet, den Hygienebeauftragten oder alternativ den Chefarzt anzurufen.
So ein Hygienebeauftragter muss natürlich auch ab und zu Urlaub machen und das tat er dann auch gerade in dem Moment, in dem ich meine wichtige „Stäbchen-und-was-jetzt"-Frage loswerden wollte. Da ich keine Lust hatte als nächstes dem Chefarzt auf die Nerven zu gehen, rief ich nochmals im Superlabor für Spezialaufträge an, wo man mir erklärte, es sei am besten erstmal abzuwarten, da ja gar nicht klar war, um WAS für säurefeste Stäbchen es ging. Ich beschloss also, das Problem erstmal abwartend vor mir her auf später zu verschieben. Dann war vielleicht auch der Hygienebeauftragte wieder zurück.

Der Praktikant fand das aber eine blöde Idee und fragte heimlich den Chefarzt, was man denn jetzt machen solle, mit dem Ergebnis. „Melden sie es dem Gesundheitsamt“, sagte der Chefarzt und ging weiter. Und wer sollte nun das Melden übernehmen? „Haha!“, ich natürlich. Und wie genau, meldet man das? Hm, das wusste natürlich auch niemand. Doch dann – oh glorreicher Zufall – erreichte ich die Vertretung des Hygienebeauftagten. Die Vertretung erklärte mir, dass es nicht mehr Gesundheitsamt sondern "Landratsamt, Fachbereich Gesundheit" heiße und gab mir die Durchwahl zur Tuberkulosebeauftragten.

Nachdem mich die Tuberkulosebeauftagte mit allen möglichen Detailfragen gelöchert hatte, auf die ich keinerlei Antwort hatte, sagte sie schließlich, es wäre ja noch nicht klar, umWAS für säurefeste Stäbchen es denn ginge und wir sollten am besten erst mal abzuwarten. Mahaha.

 

Zum Blog geht's hier!

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.11.2015.

13 Wertungen (4.54 ø)
1198 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Nachdem sich Herr Gun-Wenk irgendwie nicht so schnell erholte wie geplant (großer Tumor und so) und der Patient mehr...
Frau Quirkem erhielt den letzten Platz und kurz darauf hielt mich Herr Quirkem Junior im Flur auf und fragte, ob ich mehr...
„Nein, nein“, sagte der Dienstarzt, welcher in dieser Nacht von mir verkörpert wurde. Aktuell auf Station 12 mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: