Virtual Reality killt Phantomschmerzen.

16.11.2006
Teilen

Einen interessanten neuen Ansatz zur Beseitigung von Phantomschmerzen verfolgt ein Forscherteam der University of Manchester. Mittels einer einfachen Virtual Reality Apparatur geben die Wissenschaftler Amputierten das zurück, was sie im wirklichen Leben verloren haben: den Arm oder das Bein.

Die neue Technik greift dabei auf Beobachtungen zurück, die bereits vor rund 15 Jahren bei Amputierten mit Hilfe einer einfachen Spiegelbox gemacht wurden. Die englischen Forscher wiederholten das Experiment mit High-Tech: Die Bewegungen der gesunden Extremität werden vom VR-System auf die Gegenseite gespiegelt, so dass die Teilnehmer im Cyberspace ihren fehlenden Arm oder ihr fehlendes Bein virtuell vor sich "sehen". Auch Spiele mit dem virtuellen Arm sind möglich.

Die virtuelle Spielerei hat einen ernsten Hintergrund: Denn die Wahrnehmung der virtuellen Ersatzextremität konnte bei den Teilnehmern der Studie bestehende Phantomschmerzen deutlich reduzieren. Eine Hoffnung für alle Amputierten - allerdings müssen die Ergebnise noch bei einer größeren Teilnehmerzahl bestätigt werden.

Grab

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
357 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: