Keimschleuder Duodenoskop oder neue Aspekte zur Keimverschleppung in der Gastroenterologie

21.09.2015
Teilen

Quarantäne für Endoskopiegeräte: effektiv oder unsinnig? Trotz hoher Hygiene- und Qualitätsstandards zeigen 2 % aller Duodenoskope nach der Reinigung eine Keimbesiedelung, die vor allem bei resistenten E. Coli-Stämmen die Forschungs- und Kliniklandschaft langfristig vor neue Aufgaben stellen wird.

Jeder, der schon einmal in der gastroenterologischen Endoskopie tätig war, weiß um den hohen Patientendurchlauf in diesen Abteilungen. Selbst in Kliniken der Grund- und Regelversorgung ist dieser nicht zu unterschätzen. Anders als in Kliniken der Maximalversorgung, stehen diesen Häusern jedoch nicht die Masse an Instrumentarien zur Verfügung. Auch wenn es keine Studiendaten darüber gibt, ob das Verhältnis des Anteils des Endoskopieequipments in Kliniken der Grund- und Regelversorgung gegenüber dem Patientendurchlauf dasselbe ist, wie in Kliniken der Maximalversorgung.

Nichtsdestotrotz wissen wir alle, dass wir oft mehr Patienten in der Warteschlange haben als zu bewältigen sind. Und selbst wenn man die Anzahl der „unsinnigen“ Endoskopien einmal abzieht – die gibt es ja schließlich auch – gehen die meisten gastroenterologischen Abteilungen mit einem hohen Patientendurchlauf einher.

Nun haben Ross et al. eine Studie über die Übertragung von Infektionen mittels Endoskop herausgebracht, die zumindest jeder endoskopisch tätige Arzt und jede Endoskopieschwester einmal gelesen haben sollte. Grundlage der Erhebung war das Auftreten einer durch ein Duodenoskop verschleppten Infektion in neun Fällen. Was vielleicht weniger gravierend wäre, wenn es sich dabei nicht um hochresistente E. coli-Stämme gehandelt hätte. Dabei wurden alle Duodenoskope einer standardisierten Reinigung unterzogen. Und doch zeigten sie in 2 % von 1.524 untersuchten Reinigungszyklen eine Besiedelung. Kaufen wir also mit einem höheren Patientendurchsatz auch eine höhere Durchseuchung mit resistenten E. coli-Stämmen ein?

Wir können und dürfen davon ausgehen, dass wir gerade in Deutschland hohe Qualitätsansprüche in der Endoskopie vorzuweisen haben. Und es darf diskutiert werden, ob nicht 2 % Besiedelung als ähnliches, nicht auszuschließendes Risiko gewertet werden darf, wie man es auch von den prozentualen OP-Risiken kennt. Mit Blick auf die zunehmenden Resistenzen, auch unter den gastroenterologischen Keimen wie E. coli, sollte es dennoch Ziel der Forschung und auch der Klinik sein, Verfahren zu entwickeln, um die 2 % Besiedelungsrate nach Reinigungsdurchlauf zu minimieren – oder gar auf Null zu senken (Träumen ist erlaubt, auch in der Forschung. Die Träume von heute sind die Realität von morgen).

Dass diese Senkung möglich sein könnte, verdeutlichen ebenfalls die Daten von Ross. So kann eine sich an den Reinigungsprozess anschließende 48-stündige Quarantäne die Keimbesiedelung des Duodenoskops beseitigen. Das dabei auftauchende Problem liegt in der Logistik. Ein Klinikum der Maximalversorgung dürfte ausreichend Duodenoskope zur Verfügung haben, um diese Quarantänezeit ohne Behinderung des Patientendurchlaufs einhalten zu können. Doch wie sieht es in den kleinen Kliniken aus? Zwei Tage Quarantäne würden hier eine deutliche Minimierung der Behandlungen nach sich ziehen. Insofern ist die Quarantäne, die wir den Duodenoskopen auferlegen, sicher ein sinnvoller, aber wenig praktikabler Schritt. Es bedarf weiterer Methoden, um auch ohne Quarantäne die Keimbesiedelung zu minimieren.

Quelle: FDA.gov. Supplemental Measures to Enhance Duodenoscope Reprocessing: FDA Safety Communication. 2015. Available at: http://www.fda.gov/MedicalDevices/Safety/AlertsandNotices/ucm454766.htm Accessed September 3, 2015.

Bildquelle: Kate Mereand-Sinha, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.10.2015.

25 Wertungen (4.96 ø)
3062 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Besser als "Quarantäne" ist ein vernünftiges RDG-Gerät. (Reinigungs-Desinfektions-Gerät speziell für flexible Endoskope)
#10 am 03.10.2015 von Gast
  0
Gast
zu #2, vermutlich mit Abstand die besten, siehe #6, Chirurgen sind mit Abstand die "saubersten".
#9 am 02.10.2015 von Gast
  0
Gast
Wahrscheinlich wissen die meisten nicht, dass es kein keimfreies Frischfleisch gibt, es wird nur versucht, es so keimarm wie möglich zu halten. Bei Gemüse ist das nicht viel anders, nur unterscheidet sich das Keimspektrum, es sei denn, es ist mit Gülle gedüngt, oder auch mit menschlichen "Abwässern" wie bei EHEC.
#8 am 02.10.2015 von Gast
  0
Gast
zu #1 Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, dass frische Lebensmittel auch nur ANNÄHERND so keimfrei sind wie desinfizierte Endoskope?
#7 am 02.10.2015 von Gast
  0
Gast
ideal ist ein ambulanter Chirurg, der nur max. 2x die Woche endoskopiert, da haben die Geräte Zeit genug sich auszuruhen.
#6 am 02.10.2015 von Gast
  0
Gast
wie kommt E.coli ins Duodenum?
#5 am 02.10.2015 von Gast
  0
Gast
In dem Artikel habe ich keine "Waschmaschinenreinigung" erkennen können. Wenn die Endoskope nur per Hand gereinigt werden und dann nicht ausreichend lang in der Desinfektion liegen, kann ein Überleben der Keime nicht ausgeschlossen werden. Die Studie sollte in Deutschland durchgeführt werden, bevor wir uns verrückt machen lassen.
#4 am 30.09.2015 von Gast
  0
Gast
In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, daß die Reinigung und Desinfektion von Endoskopen grundsätzlich qualifiziertes Personal und das in ausreichender Zahl erfordert. Der allerorten anzutreffende, krankhafte Sparzwang in den Gesundheitssystemen aller Länder trägt hier in keiner Weise zur Sicherheit von Patienten und Anwendern bei. Hinzukommt der hinlänglich bekannte, weiterhin ungebremste unsinnige Einsatz von Antibiotika mit entsprechenden Folgen. Anstatt diese Ursachen anzugehen, fokussieren sich die Aktivitäten der Überwachungsbehörden (insbesondere der FDA) nahezu ausschließlich auf die Hersteller von Endoskopen. Gerade in den USA besteht z.B. eines Hauptprobleme im Bereich der Endoskopie darin, daß offensichtlich unzureichend qualifiziertes Personal Endoskope anwended (!) und reinigt.
#3 am 29.09.2015 von Gast
  1
Gast
Noch spannender dürfte die Frage der Instrumentenausstattung bei niedergelassenen Gastroenterologen sein.
#2 am 29.09.2015 von Gast
  0
Gast
Man findet nur, was man sucht, ggf. gilt das Infektionsrisiko auch für weitere Keime und Viren, Abhilfe ist dringlich, sonst droht eine Verschleppung von Darmkrebsfördernden Mikroorganismen und Viren bei der Vorsorge. In der Lebensmittelindustrie wäre eine Infektionsrate von Bruchteilen von Promille Grund für eine sofortige massive Intervention.
#1 am 29.09.2015 von Gast
  6
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Dieses populäre Zitat, das jedem Mediziner irgendwann mit auf den Weg gegeben wird, klingt zwar amüsant, ist jedoch mehr...
Die gastroösophageale Refluxkrankheit ist das Lieblingsthema der Gastroenterologen und das rote Tuch der Langeweile mehr...
Ganz zu schweigen von den tollen Computerkenntnissen, die man vermittelt bekommt. Oder zumindest sollte. Glück all mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: