Die Prüfung - Teil 2

12.09.2015
Teilen

Und dann gab es eine ausführliche mündliche Prüfung an der mehrere Professoren beteiligt waren, die auf wichtige ärztliche Fähigkeiten testen.
 Die erste wichtige ärztliche Tätigkeit bestand darin ein elegantes Businessoutfit zum Anziehen aufzutreiben.

Da ich weder elegant noch businessmäßig war, besaß ich natürlich keine solche Kombination und startete eine Umfrage unter meinen beiden Mitprüflingen, um mir dann genau das gleiche zu kaufen. Das Kaufhaus hängte praktischerweise stilvoll passende Kleidungsstücke nebeneinander, sodass auch ich als völlig stilunbegabter Mensch (Will ich Innenarchitekt werden?!) eine geschmackvolle Kombination aussuchen konnten („aussuchen“). Anschließend zog ich dann zum Anlass der Prüfung einen weißen Kittel über alles.

Am Prüfungsort angekommen, begab ich mich mit einem Puls von ungefähr 120/min zum Prüfungspatienten und erstellt eine besonders schnelle Anamnese mit noch schnellerer Untersuchung, denn ich wollte innerhalb der zugeteilten drei Stunden ja noch meinen fünfseitigen (mindestens!) Patientenbericht erstellen. Pünktlich um 12 Uhr überreichte ich diese mehrseitige und kluge Analyse der zuständigen Prüfungssekretärin. Die sagte: „So schnell? Von mir aus hätten sie noch eine Stunde schreiben können.“ Haha.

Den restlichen Tag beantwortete ich mehr oder weniger abgefahrene Professorenfragen oder hörte meinen Mitprüflingen zu, wie sie das gleiche taten. Das machten wir am nächsten Tag nochmal und ich hatte mir eigentlich vorgestellt, mein Organismus hätte sich bis dahin an die Situation „aufregendes Professorengespräch“ gewöhnt. Dem war aber nicht so und ich verharrte in einer sogenannten Sinustachykardie (weiter Puls von 120/min) in der Hoffnung nicht plötzlich auf der Stelle zu versterben. Mein Herz war aber sehr robust und am Ende schüttelte man mir gratulierend die Hand. Da war ich plötzlich Arzt.

Zum Blog geht's hier!
 

Bildquelle: Rafael J M Souza, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.09.2015.

17 Wertungen (4.35 ø)
1924 Aufrufe
Medizin, Studium
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Manchmal ist es nämlich nur ein Kommunikationszentralen-herr, der die korrekte Funktion des Piepsakts mehr...
Es stellte sich Herr Gäb-Bodele vor: Seit längerem habe er immer so einen Druck auf der Brust und man habe ja schon mehr...
„Hmhm“, sagte ich, „Sie haben also eine Salbe vom Hausarzt gegen den Ausschlag bekommen und das hat nicht mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: