Die Prüfung - Teil 1

03.09.2015
Teilen

Und dann nahm ich an einer hochkomplexen Prüfung teil und wurde Arzt. Teil eins der Prüfung ist der schriftliche Abschnitt. Nachdem die eigene Identität verifiziert wurde, wird man in eine große Halle geschleust und richtet sich an einem winzigen Tisch ein

Dort ist ein labiles Schild mit der Platznummer aufgebaut sowie eine Schreibunterlage, die aber NICHT beschrieben werden darf! Man quetscht nun den Personalausweis (für etwaige Identitätszweifler), den Prüfungszulassungsbescheid und seinen Proviant (nicht knisternd und nichtknuspernd bitte (und übrigens keine Klock-klock-geräusch verursachenden Schuhe!)) mit auf den Tisch.

Eine freundliche 400 Euro-Rentner-Prüfungsbetreuung (?) gibt dem Prüfling dann noch ein Fragenheft, einen Ankreuzbogen und ein Bilder-und Laborwerteheft, welche man auf der verbleibenden Tischfläche stapelt. Hierbei wirft man in regelmäßigen Abständen das labile Platznummernschild auf den Boden. Nach einer allgemeinen Antischummelbelehrung kann man dann auch schon seinen Bleistift nehmen und 100 Multiple-choice-fragen anzukreuzen. Der genaue Bleistift ist selbstverständlich vorgeschrieben. HB bis 2B bitte!

Zur Veranschaulichung hier noch eine realistische Beispielprüfungsfrage. Vielleicht reiche ich sie später bei der IMPP-Prüfungskommission ein und bekomme Fragenentwurfsprovisison.


FRAGE 1: Sie vermuten bei ihrer Patientin Frau Supermüller eine quadripler Allorhinoröh. Diese Krankheit wurde weltweit erst bei vier weiteren Menschen diagnostiziert. Eine wichtige Differentialdiagnose der quadriplen Allorhinoröh ist die gemeine Grippe. Wie können sie ihre Diagnose der quadriplen Allorhinoröh sichern?

A) Es gibt keinen Unterschied zwischen gemeiner Grippe und quadripler Allorhinoröh

B) Man bestimmt die Antikörper QAR-1-AK und Röh-2-AK

C) Nur die quadriple Allorhinoröh zeigt ein quadriples Nasenexanthem, welches sich durch Quadrupelmakulae äußert.

D) Ein einfacher Tropopupel-Pupelmanntest kann Abhilfe schaffen.

E) Die naturheilkundliche Therapie mit Mistelzweigen führt bei der quadriplen Allorhinoröh zu sofortiger Besserung der Symptome.

Zum Blog geht's hier!
 

Bildquelle: Bernard Goldbach, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.09.2015.

24 Wertungen (4.46 ø)
2484 Aufrufe
Medizin, Studium
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Haha, ja solche Fragen kommen mir sehr bekannt vor.
#2 am 08.02.2016 von Gast
  0
Ex-Student, jetzt Arzt
Ich erinnere mich an eine IMPP-Frage aus meiner schriftlichen Physikumsprüfung. Bereich Anatomie. Es ging um einen Hirnkern, vom dem ich bis dahin noch nie etwas gehört hatte, den Nucleus basalis Meynert. Ich habe mir damals aus Neugierde die Mühe gemacht, die richtige Antwort zu recherchiere (Google oder Wikipedia gab es damals noich nicht): Im ersten Anatomie-Lehrbuch wurde diese Struktur mit keinem Wort erwähnt; dem zweiten (umfangreicheren) konnte man entnehmen, dass es diesen Kern gab, aber die Informationen reichten für die Beantwortung der Frage nicht aus. Erst als ich in einer Buchhandlung die damals aktuellste Auflage von "Gray's Anatomy" zu Rate zog, fand ich die Antwort. Im meinem späteren Studium oder im Beruf spielte es keine Rolle mehr. Soviel zum Thema Praxisbezug.
#1 am 24.09.2015 von Ex-Student, jetzt Arzt (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
An dieser Stelle reichte mir unsere verzweifelte Anmeldeschwester das Anmeldetelefon. Ein missmutiger mehr...
Das Gerät war unwiderruflich kaputt. Ein neues musste her. Na gut, dachten sich alle sonoaffinen Ärzte. Wie lang mehr...
Das Reanimationsteam rauschte herbei. Frau Heimbitt konnte aber trotz großer Mühen nicht erfolgreich wiederbelebt mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: