Gute Zusammenarbeit

03.04.2013
Teilen

Ich schreibe häufiger mal von Problemen mit Ärzten, aber jetzt will ich auch einmal ein Beispiel von einer Vorbildlichen Zusammenarbeit bringen. Das gibt es nämlich auch.

Die Stammkundin hatte vor ein paar Monaten eine Glaukomoperation (an beiden Augen), die problemlos abgelaufen ist. Sie sah danach sogar besser als vorher, da sie gleichzeitig an der Linse ihre Fehlsicht etwas korrigieren konnten. Darum ist es um so erstaunlicher als sie kommt und über einen plötzlichen Sehverlust im einen Auge klagt.

Ich schicke sie sofort zum Augenarzt. Gehen Sie nicht über Start, ziehen sie keine 20’000 Franken ein, gehen Sie sofort zum Arzt. Jetzt!

Sehverlust und / oder plötzliche Schmerzen in den Augen – das sind klassische Warnsignale.

Etwas später kommt sie mit einem Rezept für befeuchtende Augentropfen und einem Mittel gegen entzündete Augen wieder.

„Was hat er gefunden?“ frage ich

Kundin: „Er ist sich nicht ganz sicher, er hat eine Probe aus dem Auge genommen, die er noch anschauen will, bis dahin hat er mir das hier aufgeschrieben.“

Sie geht, aber nur wenig später bekomme ich direkt ein Telefon vom Augenarzt.

Augenarzt: „Es ist eine Herpes Zoster Infektion. Was haben Sie am Lager, das ich ihr aufschreiben kann? – sie braucht gleich etwas.“

Das ist toll – er schreibt nicht einfach etwas aus, was ich vielleicht nicht habe und das ich erst ersetzen oder besorgen muss – es schaut, was ich hier habe! Eile tut Not und so … geht es tatsächlich am schnellsten.

Zusammen mit dem Augenarzt finde ich ein geeignetes Antivirenmittel (Valacyclovir), das wir auch an Lager haben, das sie zusammen mit Cortison Augentropfen und einem Schmerzmittel dazu noch bekommt. Er faxt das Rezept, ich führe es aus und lasse es sofort vorbeibringen.

Herpes Zoster ist das Virus, das erstens Windpocken und später Gürtelrose macht. Die Gürtelrose kann man an allen möglichen Nervensträngen bekommen – leider auch an denen im Auge. Unbehandelt kann das üble Langzeitfolgen haben – Schmerzen und in ihrem Fall bleibender Sehverlust. Je früher man da eine Behandlung beginnt, desto besser.

Kleiner Nachtrag: Sie hat ihre Sehkraft praktisch wieder vollständig zurückbekommen – aber das musste einige Wochen behandelt werden. Sie ist heute eine unserer dankbarsten Kundinnen.

(mehr lesen? Auf Pharmama.ch

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
383 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ziemlich panischer Anruf in der Apotheke am Morgen früh, eine der Tonlage nach jüngere und sehr aufgeregte mehr...
Manche Tage sind schlimm. Gestern war so einer. Keine Ahnung, an was es lag, aber … den ganzen Tag nichts als mehr...
Eine Frau kommt mit einem Rezept für ihre Tochter. Zwei Inhalatoren, einer zur  Notfallbehandlung (wenn sie keine mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: