Ersatzangebot

23.08.2015
Teilen

Wenn der Arzt etwas verschreibt, das es nicht mehr gibt, oder das momentan nicht lieferbar ist, nehmen wir mit ihm Kontakt auf. Meist schon mit einem (oder mehrere) Ersatzvorschlägen. Im Normalfall passiert das telefonisch.

Aber da das Rezept hier per Fax gekommen ist, und ich keine große Zeit hatte, habe ich es auch einfach so zurückgefaxt – und die Antwort ebenfalls postwendend per Fax erhalten. Geht doch bestens. :-)

m_1441099565.jpg

Ja, das verschriebene Florosan gibt es schon seit 2007 nicht mehr. Ich weiß nicht, ob er das vergessen hat, oder wie gedankenknick in einem Kommentar in einem vorigen Post erwähnte, es einfach mal aufgeschrieben hat, da er dachte, wir könnten das besser als er ersetzen.

Es gibt im Allgemeinen zwei Typen von Ärzten, wenn sowas (ein „falsch aufgeschriebenes Mittel“) zu Problemen führt:

a) Die, die es mit Humor nehmen und eine (gegebenenfalls seitens der Apotheke angebotene) Alternative in Betracht ziehen. Ein „alter“ Arzt hier in der Gegend hat es so gehalten, wenn er grad nicht weiter wusste – ein Medi aus seiner „Anfangszeit“ auf's Rezept, und mal abwarten, was die Apotheke so vorschlägt. Waren tatsächlich spaßige Telefonate.

b) Die Apotheke wird wegen der Störung beschimpft und es wird auf die Ausführung der unausführbaren Verordnung bestanden – schließlich ist ja der Arzt das Maß der Dinge.

Dieser Arzt gehört definitiv (wie die meisten hier) zu Typ a, die dankbar sind – und ich bin dankbar für die freundliche Kommunikation. :-)

(P.S.: hinter dem Perenterol war noch ein Fragezeichen – das wurde bei der Rückantwort abgeschnitten, wie der Rest von „außer Handel“) :-)

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.09.2015.

18 Wertungen (3.83 ø)
1947 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
@Gast 3: das soll ja wohl ein Scherz sein, oder?
#4 am 03.09.2015 von Gast
  1
Gast
schön, wenn ein Apotheker mal mitdenkt, eher die Ausnahme.
#3 am 02.09.2015 von Gast
  10
"Saccharomyces boulardii Kaps. a 250 mg 1 OP" wäre vielleicht auch eine Möglichkeit gewesen.
#2 am 01.09.2015 (editiert) von Jürgen C. Bauer (Heilpraktiker)
  1
"Wer hat's erfunden - die Schweizer!" Wie Ärztinnen und Ärzte am 2.6.2015, also in diesem Jahrhundert, noch derart krakelige Rezepte schreiben können, bleibt im EDV Zeitalter unerfindlich. Aber wenn das Medikament angeblich in der Schweiz seit 8 Jahren schon nicht mehr lieferbar ist, steht die ärztliche Kompetenz wohl schon einige Jahre auf der Kippe?
#1 am 24.08.2015 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  3
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Auf einem aktuelleren Rezept. Ich bin … verwirrt. Wie muss der Patient das Pantoprazol dosieren? Da steht: mehr...
„Sie können mir das schon geben, ich übernehme die Verantwortung!“ … sagt die Frau, die unbedingt ein mehr...
(von der Apothekerin) Es ist anscheinend nie Ihre Verantwortung über ihre Deckung Bescheid zu wissen. Und dann mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: