„Testogyn“: Die weibliche Seite des Männerhormons

11.08.2015
Teilen

Testosteron gilt allgemein als das „Männerhormon“. Doch in den vergangenen Jahren begann das Bild Stück für Stück zu bröckeln. Denn auch Frauen haben Testosteron und auch bei ihnen beeinflusst das Steroid zahlreiche Körperfunktionen. Besonders interessant: Testosteron könnte eine Rolle bei der Brustkrebs-Prävention spielen.

Testosteron wird im weiblichen Körper vor allem in den Eierstöcken und in der Nebennieren­rinde gebildet. Seine Konzentrationsspitze liegt bei der Frau etwas oberhalb des 20. Lebensjahres. Ab Mitte 30 sinkt der Hormonspiegel für Testosteron langsam ab und einige Frauen zeigen dann erste Symptome eines Androgenmangels. Das fehlende Testosteron zu ersetzen, könnte deshalb auch bei der Frau zukünftig eine Rolle spielen.

Testosteron schützt die weibliche Brust

Es gibt zudem Hinweise darauf, dass Testosteron vor Brustkrebs schützen kann. Das Hormon vermittelt seine krebshemmende Wirkung über den Androgenrezeptor, der in 80 – 85 % der Brusttumoren gebildet wird. Androgenrezeptor-positive Tumoren haben in der Regel eine bessere Prognose und höhere Überlebensraten.

Übergewicht lässt Testosteronvorteil schrumpfen

Fettleibigkeit und Diabetes mellitus stören jedoch die Schutzwirkung des Testosterons im weiblichen Organismus. Insbesondere das dadurch verursachte hormonelle Ungleichgewicht und die chronischen Entzündungsreaktionen lassen die Aromatase-Expression im Brustgewebe ansteigen. Durch das Enzym Aromatase wird Testosteron zu einem Teil in Östrogen umgewandelt. Das normalerweise zwischen den beiden Hormonen bestehende Gleichgewicht wird aufgehoben und hormonsensitive Tumorzellen nutzen den Überschuss an Östrogen für ihr unkontrolliertes Wachstum. Dennoch gibt es moderne Wege, eine Testosterontherapie ohne das höhere Risiko für eine Umwandlung von Testosteron in Östrogen zu beginnen.

Testosteron-Implantate sind ein hoffnungsvoller Ansatz

Glaser & Dimitrakakis demonstrierten in einer ihrer Studien, dass die kombinierte Gabe von Testosteron (60 mg) und Aromatasehemmer Anastrozol (4 mg) gegen das Mammakarzinom wirken könnte. Die Implantate wurden direkt neben den Brustkrebs-Herd eingebracht und setzten dort kontinuierlich Testosteron und Aromatasehemmer frei. Die Forscher nutzten den direkten hemmenden Effekt des Testosterons auf die Brustkrebszellen. Die Umwandlung von Testosteron zu Östrogen war dabei nicht zu befürchten. Es zeigten sich zudem keine unerwünschten Wirkungen bei dieser Behandlungsmethode. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass randomisierte kontrollierte Studien zur Wirksamkeit von Androgenen in der Brustkrebs-Prävention und ebenso bei dessen Behandlung nach wie vor fehlen.

Fazit


Brustkrebs beim Mann immer noch zu oft vernachlässigt!

Brustkrebs ist längst nicht mehr nur Frauensache. Heute er­kranken jährlich bis zu 600 Männer neu an einem Brustkrebs. Meist wird die Erkrankung sehr lange ignoriert. Vor allem auch deshalb, weil Mann zu wenig darüber weiß, dass er überhaupt an Brustkrebs erkranken kann. In vielen Fällen ist es dann aber bereits zu spät, um noch therapeutisch eingrei­fen zu können. Daher sollten Männer die regelmäßige Früh­erkennungsuntersuchung beim Urologen wahrnehmen. Insbesondere Männer mit Klinefelter-Syndrom, sowie Männer, in deren Familie bereits Brustkrebs aufgetreten ist, sind ge­fährdet. Informieren Sie Ihre Patienten am besten in einem Vorsorgegespräch über typische Symptome des Mammakarzinoms beim Mann: Ein tastbarer Knoten oder eine Ver­härtung in der Brust tritt sehr früh in Erscheinung. Auch eine Einziehung der Brustwarze oder ein Ausfluss können Anzeichen für Brustkrebs sein. Alarmzeichen sind aber vor allem Lymphknotenschwellungen in der Achselgegend und Haut­veränderungen an der Brust.


 

Quellen:

Boni C et al., Anticancer Res 2014; 34:1287-1290

Glaser R & Dimitrakakis C. Maturitas 2015; http://dx.doi.org/10.1016/j.maturitas.2015.06.002

Glaser R & Dimitrakakis C. Menopause 2014; 21:673

Bildquelle: Gerald Pereira / flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.08.2015.

33 Wertungen (4.76 ø)
4957 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Arzt
Zweifellos wirken Hormone, dafür sind sie ja da. Umso behutsamer muss man sein, sie therapeutisch einzusetzten! Das ist doch nun wirklich nichts neues. Eine echte Indikation ist nur der nachweisbare MANGEL an körpereigener Produktion. Nach wirklich Jahrzehnten großzügiger Östrogen-Substitution (postmenopausal) hat sich erst die faktische Erkenntnis durchgesetzt, dass das mehr schadet als nützt. Deshalb ist auch hier ganz große Skepsis angesagt! Das mit der Bruskrebsprävention sehe ich genau umgekehrt. Männer mit Anabolikamissbrauch entwickeln fast regelmäßig Gynäkomastie. Das hat übrigens nichts mit Urologie zu tun :-)
#5 am 27.08.2015 von Arzt (Gast)
  0
Der Bericht ist sehr gut! Eine junge Frau ohne EE-Einnahme, die etwa 2-3 Kinder hat und einen normalen Zyklus, hat 3x soviel Testosteron im Serum wie eigenes Eierstocks-Östradiol! Das Testosteron-Defizit bei Frauen hat leider fatale Folgen. (Als ich 1992 den Artikel über die Lebensnotwendigkeit des E2 beim Mann veröffentlichte, war die Ärzteschaft erst einmal schockiert - bis die Amerikaner es bestätigten.) Bei Frauen wäre es einfacher, ein Testogel mit niedriger Dosierung anzubieten, welches durchaus nicht regelmäßig angewendet werden muss. Grüße an die Gruppe!
#4 am 21.08.2015 (editiert) von Dr. Klaus Umbreit (Arzt)
  0
Gast
nicht alle, man hofft als Mann, solange man lebt
#3 am 15.08.2015 von Gast
  0
Gast
Es würde wohl nicht viel ändern, da dieses Geschlecht " von Haus aus " verderbt ist ( Stichw. Charakter ), leider...
#2 am 13.08.2015 von Gast
  5
Gast
Testosteron macht ja bekannlich auch freigiebiger, da könnten Frauen ruhig noch etwas mehr Testosteron vertragen.
#1 am 13.08.2015 von Gast
  6
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die überwiegenden Empfehlungen der STIKO aus dem Vorjahr bleiben unverändert bestehen. Doch in vier Bereichen mehr...
Sex als „Basis“-Funktion des Mannes? So zumindest bilden es die Studien reihenweise ab. Das Sexualverhalten von mehr...
Derzeit sind 210 HPV-Typen klassifiziert, von ­denen 40 des Genus Alpha vorwiegend die Ano­ge­nitalregion mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: