PR: Teleintensivmedizin: Auch die Ärzte profitieren

24.07.2015
Teilen

Damit auch kleine Krankenhäuser ihren Patienten eine optimale Therapie zukommen lassen können, soll die Teleintensivmedizin, mit der man in den USA schon sehr gute Erfahrungen gemacht hat, in Deutschland etabliert werden. MEDICA.de sprach mit der Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., Prof. Thea Koch, zum Thema.

Frau Prof. Koch, was ist das besondere an der Telemedizin für Intensivpatienten? Es war doch sicherlich schon immer möglich, Kollegen bei schwierigen Fragen um Hilfe zu bitten.

Thea Koch: Das ist natürlich richtig und gängige Praxis, aber bei der Teleintensivmedizin geht es um mehr. Unser Ziel ist es nicht nur punktuell einen Rat zu geben oder zu erhalten. Es geht um die Behandlung schwerkranker Patienten unter Zuhilfenahme der neuesten technischen Möglichkeiten, die eine direkte Videoübertragung des Patientenzustandes, mithilfe von Video- und Audioverbindungen, sowie Einsicht in die aktuelle Bildgebung erlauben. Damit ist ein Zugriff auf die Expertise von Spezialisten an Zentren und Unikliniken für kleinere Krankenhäuser erst möglich. ...

Lesen Sie das ganze Interview mit Prof. Thea Koch auf MEDICA.de

Artikel letztmalig aktualisiert am 24.07.2015.

0 Wertungen (0 ø)
219 Aufrufe
Aus: MEDICA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Sport treiben, sich fit halten, gesund alt werden – Ziele einer modernen Lebensführung, die viele praktizieren. mehr...
Die Lungenentzündung ist die häufigste Atemwegserkrankung bei Kindern und kann sogar zum Tod führen. Umso mehr...
Alle zwei Jahre verdoppelt sich die das weltweite Datenvolumen. Auch in der Medizinbranche werden die Daten nicht nur mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: